[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Sylvia Gräbe: Lebensform Einpersonenhaushalt

 
       
     
       
     
       
   

Sylvia Gräbe in ihrer eigenen Schreibe

 
   

GRÄBE, Sylvia (1994): Lebensform Einpersonenhaushalt. Einführung in die Thematik, in: Diesselbe (Hrsg.) Lebensform Einpersonenhaushalt. Herausforderungen an Wirtschaft, Gesellschaft und Politik, Frankfurt/New York: Campus, S. 7-19

  • Neu:
    GRÄBE, Sylvia (2002): Gemeinsames Wohnen und Wirtschaften.
    Haushaltsformen im Zeichen der Pluralisierung der Lebensstile,
    in: Neue Zürcher Zeitung v. 11.05.

    GRÄBE beschreibt u.a. den Aufstieg der Einpersonenhaushalte:

    "Einpersonenhaushalte haben in vielen Grossstädten inzwischen schon einen Anteil von fast 50 Prozent der Haushalte erreicht. Bei dieser Haushaltsform ist im Übrigen das Kriterium des «Zusammenschlusses von Personen» zwecks Bedarfsdeckung nicht mehr zutreffend. Es ist ein Kennzeichen der Moderne und historisch einmalig, dass Individuen allein in der Lage sind, ihre Existenz zu sichern. Voraussetzung für diese Entwicklung ist ein gesellschaftlicher Wohlstand, an dem breite Bevölkerungsschichten partizipieren. Gestiegene Einkommen sowohl aus Erwerbstätigkeit als auch durch Transferleistungen erlauben die relativ teure Wohn- und Wirtschaftsform in Einzelhaushalten. Gleichzeitig erleichtern technische Errungenschaften und vielfältige Marktangebote die im Rahmen der Haushaltsführung zu erledigenden Arbeiten."

 
       
   

Sylvia Gräbe im Gespräch

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

Lebensform Einpersonenhaushalt (1994)
Herausforderungen an Wirtschaft, Gesellschaft und Politik
Frankfurt a/M: Campus

 
   
     
 

Klappentext

"In westdeutschen Großstädten macht die Zahl der Einpersonenhaushalte mittlerweile schon die Hälfte der privaten Haushalte aus. Die Beiträge beleuchten, was dies für die Bereiche Wohnungsmarkt, Konsumentenverhalten, Mobilität und Verkehr sowie Soziale Sicherung bedeutet und diskutieren den daraus folgenden gesellschaftlichen und politischen Handlungsbedarf"

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Lebensform Einpersonenhaushalt.
Einführung in die Thematik
Sylvia Gräbe

I. Bestandsaufnahmen

Von Jungfern, Hagestolzen und Singles.
Die historische Entwicklung des Alleinlebens
Peter Borscheid

Soziostrukturelle und regionale Differenzierung von Einpersonenhaushalten
Hans Bertram

Alleinleben als Lebenskunst.
Empirische Ergebnisse zum Selbstverständnis von Singles im "Familienlebensalter
Ronald Bachmann

II. Auswirkungen

Wohnbedarf und Wohnsituation von Einpersonenhaushalten.
Konsequenzen für die Wohnungspolitik
Lothar Hübl

Einkaufsmuster von Einpersonenhaushalten
Oded Löwenbein

Singles: Zahlreich und mobil.
Zum Mobilitätsverhalten alleinlebender Personen
Uwe Kunert

III. Gesellschaftlicher und politischer Handlungsbedarf

Alter und Soziale Sicherung
Gerhard Kleinhenz

Investitionen in private Netzwerke.
Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven
Clemens Geißler

     
 
       
   

Rezensionen

SANDER, Dirk (1995): Sylvia Gräbe (Hg.) Lebensform Einpersonenhaushalt,
in: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, H.3, S.273-276

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2013
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 13. November 2002
Update: 04. Oktober 2013