[ Singles in aller Welt ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Stephen Vizinczey: Wie ich lernte, die Frauen zu lieben

 
       
     
       
     
       
   

Stephen Vizinczey in seiner eigenen Schreibe

 
   
  • VIZINCZEY, Stephen (2004): Die Sprache wechseln.
    Als ich nach Canada kam, wurde mir klar, dass ich ein Schriftsteller ohne Sprache geworden war. Ein Abenteuerbericht,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 27.11.

 
       
   

Stephen Vizinczey im Gespräch

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

Wie ich lernte, die Frauen zu lieben (2004)
(Original: In Praise of Older Women, 1965)
München:
Schirmer-Graf

 
   
     
 

Klappentext

"András Vajda, Literaturprofessor an einer amerikanischen Universität, verneigt sich rückblickend vor den Frauen, die ihn im Budapest der Nachkriegszeit die Liebe lehrten. Er tut dies zu einer Zeit, als auf seinem Campus der Teenagerkult gerade seine erste Blüte erlebt.

Es sind (...) (die) frühen Kindheitserinnerungen, die das Frauenbild des jungen András für immer prägen. Jene Zärtlichkeit und Sinnlichkeit, jener warmherzige Humor ist es, auf dessen ewige Suche er sich macht, nachdem er durch die Wirren des Krieges von seiner Mutter getrennt wird und sich schon als Elfjähriger alleine durchschlagen muß. Entsprechend früh erhält András‘ Interesse fürs andere Geschlecht eine beunruhigende neue Dimension. Aber erst Maya, die sanfte, geheimnisvolle Bibliothekarsgattin, eine Nachbarin András‘ zu Studentenzeiten, offenbart ihm die Erkenntnis, die sein lebenslanges Credo wird: Man sollte sich nur von erfahrenen Frauen zeigen lassen, wie die Liebe geht.
Klári und Ilona, Zsuzsa und Boby, Paola und Ann – András ist der Mann, der die Frauen liebt, und dies nicht als zynischer Schürzenjäger oder Don Juan, sondern als aus seiner alten Welt Vertriebener, als Exil-Europäer, für den die Frauen zur wahren Heimat geworden sind.
"

 
     
 
       
   

Rezensionen

MANGOLD, Ijoma (2004): Alteuropäische Affären.
Die erotische Differenz: Stephen Vizinczeys lässiger Roman "Wie ich lernte, die Frauen zu lieben",
in: Süddeutsche Zeitung v. 05.10.

SPIES, Werner (2004): Alle beteten für mich, damit ich mein Bestes gab.
Das Abc der Leiber: Stephen Vizinczey tut einen schwindelnden Blick in die Zukunft der Vergänglichkeit,
in: Literaturbeilage der Allgemeinen Frankfurter Zeitung v. 06.10.

MORITZ, Rainer (2004): Stephen Vizinczey: "Wie ich lernte, die Frauen zu lieben",
in: Büchermarkt. Sendung des DeutschlandRadio v. 24.10.

BECKER-GRÜLL, Sibylle (2004): Im Ozean des Verlangens.
Der ungarische Autor Stephen Vizinczey und sein Erfolgsroman über einen jugendlichen Liebhaber reifer Damen,
in: Literaturbeilage der ZEIT Nr.51 v. 09.12.

MÄRZ, Ursula (2004): Damen vor Kriegskulisse.
Andere Eros-Ära: Stephen Vizinceys Roman "Wie ich lernte die Frauen zu lieben" aus dem Jahr 1965,
in: Frankfurter Rundschau v. 21.12.

"Dieser Roman ist eine einzige große Hommage an ein altes, mit dem Ersten Weltkrieg untergegangenes Europa mit seinen aristokratisch-bohemehaften Sitten und libertären Gebräuchen. Eine Welt, in deren Phantasie erfahrene Frauen überhitzte Jünglinge in die Liebe einführen", schreibt Ursula MÄRZ über den Protagonisten Andras, den als "Kind im Salon seiner Mutter, im Kreis ihrer parfümduftenden Freundinnen und weiblichen Verwandten, die zum Kaffee kamen, eine nach der anderen den kleinen Andras an ihre herrlichen Brüste drückten, den ödipalen Prinzen - Urbild des Harems - liebkosten, verwöhnten, bewunderten. Der Schritt in die Sexualität macht aus dem Prinzen einen Hedonisten. So einfach ist das." MÄRZ verweist darauf, dass dies Leichtigkeit des Seins trügerisch ist, denn das Liebesleben "vollzieht sich vor der historischen Kulisse von Krieg, Diktatur und Exil."

Neu:
BARTELS, Gerrit (2004): Die Frauen.
Modernes Lesen,
in: TAZ v. 22.12.

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
   

[ Zum Seitenanfang ]

[ Homepage ] [ Autoren der Single-Generation ]
 
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 05. Oktober 2004
Stand: 30. Mai 2015