[ Singles in den USA ] [ Suche ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

David Brooks: Die Bobos haben die Yuppies in den USA abgelöst

 
       
   
  • Kurzbiographie

    • Anfang der 60er Jahre geboren
    • 2000 Buch "Bobos in Paradise"
    • leitender Redakteur des US-amerikanischen Weekly Standard
 
       
     
       
   

David Brooks in seiner eigenen Schreibe

 
       
   

BROOKS, David (2000): The Good Old Boys.
In the new economy, yuppies seem like the guradians of old-fashioned values,
in: New York Times Magazine v. 20.02.

BROOKS, David (2002): Die bürgerliche Provokation.
Warum Araber und Europäer Amerika hassen, beide auf ihre Weise - und doch aus ähnlichen Motiven. Eine Polemik,
in: Die ZEIT Nr.27 v. 27.06.

  • BROOKS führt die Konflikte auf den Sozialneid zurück.

BROOKS, David (2002): Superioty Complex.
We have democratzized elitism in this country. Now everybode can be a snob,
in: The Atlantic Monthly, Nr.11, November

BROOKS, David (2003): People like Us.
We all pay lip service to the melting pot, but wie really prefer the congealing pot,
in: The Atlantic Monthly, September

David BROOKS entdeckt hinter dem Pluralismus in Amerika die Homogenität und den Konformismus von Lifestyle-Milieus. Er beschreibt geografische Festungen, die auf kultureller Ähnlichkeit basieren. Marketingfirmen wie Claritas nutzen dieses Phänomen der Individualität von der Stange, um Gebiete in verschiedene Konsumidentitäten einzuteilen:

"Looking through the market research, one can sometimes be amazed by how efficiently people cluster—and by how predictable we all are. If you wanted to sell imported wine, obviously you would have to find places where rich people live. But did you know that the sixteen counties with the greatest proportion of imported-wine drinkers are all in the same three metropolitan areas (New York, San Francisco, and Washington, D.C.)? If you tried to open a motor-home dealership in Montgomery County, Pennsylvania, you'd probably go broke, because people in this ring of the Philadelphia suburbs think RVs are kind of uncool. But if you traveled just a short way north, to Monroe County, Pennsylvania, you would find yourself in the fifth motor-home-friendliest county in America"

Was nur einen konservativen Journalisten erstaunen mag, ist die Tatsache, dass auch der Heiratsmarkt milieumäßig segmentiert ist:

"Americans tend more and more often to marry people with education levels similar to their own, and to befriend people with backgrounds similar to their own".

BROOKS, der in seinem Buch Bobos in Paradise noch die Meritokratie verteidigt hat, entdeckt nun, dass der Habitus Karrieren befördert. Parteibuch und Religionszugehörigkeit sind in bestimmten Institutionen wichtiger als Leistung.

BROOKS, David (2005): Empty Nests, and Hearts,
in: The New York Times v. 15.01.

Neu:
BROOKS, David (2011): Amy Chua Is a Wimp,
in: New York Times v. 18.01.2011

BROOKS über Amy CHUA und ihr Buch "Battle Hymn of a Tiger Mother"

 
       
   

David Brooks: Gespräche und Porträts

 
       
   

STOSSEL, Sage (2000): A kinder, gentler, overclass,
in:
Atlantic Unbound
v. 15.06.

ELFENBEIN, Stefan (2000): Bobos in Paradis.
Die junge Bildungselite in den USA geht Konflikten aus dem Weg und mag das gute Leben. Ein Gespräch,
in: Berliner Zeitung
v. 12.08.

SERGENT, François (2000): "Les Bobos font du business".
Portrait, d'une élite rebelle,
in: Libération v. 07.11.

SUTER, Martin (2001): "Sich entspannen und Spass haben können Bobos nicht".
David Brooks über postive Eigenschaften und die Schwachpunkte der Bobos,
in: Sonntagszeitung v. 27.05.

KREYE, Andrian (2002): Manchmal muss man Regeln brechen.
David Brooks, Autor von "Bobos in Paradise", über die amerikanische Elite in Zeiten der Krise,
in: Süddeutsche Zeitung v. 22.07.

KREYE, Andrian (2004): Aufholjagd auf der Straße zum Paradies.
Mit seinem neuen Buch "On Paradise Drive" pflegt David Brooks das Erbe von Ronald Reagans konservativem Optimismus,
in: Süddeutsche Zeitung v. 10.06.

Andrian KREYE porträtiert David BROOKS als Lieblingskonservativen der amerikanischen Liberalen, der nun mit On Paradise Drive ein neues Buch über den amerikanischen Traum vorgelegt hat.

 
       
   

David Brooks in der Debatte

 
       
   

REDEN, Sven von (2004): Das Land frisst die Stadt.
In US-Horrorfilmen haben Stadtmenschen, die es in die Provinz verschlägt, meist nichts zu lachen. Doch das Bild vom Kulturkampf, das sich hinter diesem Szenario verbirgt, steckt voller Widersprüche,
in: TAZ v. 29.01.

MEJIAS, Jordan (2005): Revolutionärinnen gesucht,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 20.05.

 
       
       
   

Bobos in Paradise (2000)
New York: Simon & Schuster
(deutsch: "Bobos. Der Lebensstil der neuen Elite", Ullstein)

 
   
     
 

Klappentext

"'Bobos', das ist der Name, den David Brooks der neuen Elite des Informationszeitalters gegeben hat. Der Lebensstil der Bobos führt zusammen, was bisher als unvereinbar galt: Reichtum und Rebellion, beruflicher Erfolg und eine nonkonformistische Haltung, das Denken der Hippies und der unternehmerische Geist der Yuppies. Der 'bourgeoise Bohemien' ist ein neuer Typus, der idealistisch lebt, einen sanften Materialismus pflegt, korrekt und kreativ zugleich ist und unser gesellschaftliches, kulturelles und politisches Leben zunehmend prägt. Brooks zeichnet ein witziges und genaues Bild von der Macht und den Marotten der neuen Oberschicht."

 
     
 
       
   
  • Rezensionen

    • deutschsprachiger Raum

TIMM, Tobias (2000): Amerikas neue Elite.
Aus Politik ist Lifestyle geworden,
in: Tagesspiegel v. 29.07.

LAU, Mariam (2000): Die neue sanfte Elite - Wie Bobos in Amerika an die Macht kommen,
in: Welt v. 29.07.

ECHEVERRIA, Ana Maria (2000): Bobos sind so reich wie Yuppies und so moralisch wie Hippies,
in:
Frankfurter Rundschau v. 17.08.

HARTMANN, Elke (2000): Hippie + Yuppies = BOBO.
Wer dominiert die Szene 2000? Eine neue Leistungselite verbindet den Aufbruchsgeist der 60er- mit der Geldgier der 80er-Jahre,
in:
Focus Nr.35 v. 28.08.

LÖPFE, Philipp (2000): Das späte Glück der Rebellen.
Wie die intellektuelle Mittelschicht reich geworden ist, wo sie ihre geistige Heimat hat - und was sie mit ihrem Geld macht,
in:
Tages-Anzeiger
v. 30.08.

LAU, Mariam (2000): Endlich eine nette Oberschicht!,
in:
Merkur Nr.11 v. November

DÜRR, Tobias (2001): Hellsichtige Momentaufnahme,
in:
Die ZEIT Nr.18 v. 26.04.

ESCH, Christian (2001): Die beste aller Welten.
David Brooks' Lobgesang auf die neue amerikanische Elite - garantiert unpolitisch,
in: Berliner Zeitung
v. 28.04.

LINTZEL, Aram (2001): David Brooks: Die Bobos. Der Lebensstil der neuen Elite,
in:
Literaturen Nr.6, Juni

Aram LINTZEL bezeichnet das Buch als "amüsante Mentalitätsstudie", in der die historische Leistung einer Versöhnung widersprüchlicher Individualisierungsschübe in den 60er und 80er Jahre zu einem hybriden Lebensstil beschrieben wird. Diese "Kapitalisten der Gegenkultur" kennzeichnet einen neuen Pragmatismus. Diese Analyse einer gesellschaftlichen Elite könnte nach Meinung von LINTZEL die 68er-Debatte bereichern, vorausgesetzt der hierzulande tobende Kulturkampf zwischen Bourgeois und Boheme würde beigelegt.

KANSTEINER, Morten (2001): Wertschöpfung in Wanderschuhen.
Die "Bobos": David Brooks über eine US-amerikanische Elite,
in: Frankfurter Rundschau v. 25.06.

HOHMANN, Angela (2001): Die Revolte als Pose.
Die bürgerliche Protestkultur ist im postideologischen Zeitalter endlich bei sich selbst angekommen. Als bourgeoise Boheme kultiviert sie einen Lebensstil, der höfischen Gepflogenheiten immer näher kommt. Aus langhaarigen Establishmentgegnern sind Konservative in Jeans geworden, die Mainstream und Subkultur zu einer geschmeidigen Allianz verbinden. Ein Auf- und Abgesang auf den modernen Weltbürger,
in: TAZ v. 30.06.

JENNY, Matthyas (2001): Sind Sie ein Bobo?
in:
Basler Zeitung v. 20.08.

Matthyas JENNY vergleicht das Sachbuch mit dem Roman "Faserland" von Christian KRACHT. Während letzterer das Abbild der damaligen Gesellschaft präzise getroffen hat, findet JENNY das Buch von BROOKS oberflächlich und im Kern banal.

GEISEL, Sieglinde (2001): Das Verblassen Amerikas.
Die Bobos - ein durch und durch amerikanisches Phänomen,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 05.09.

Für Sieglinde GEISEL ist die Toskana-Fraktion zwar der Vorreiter der Bobo-Kultur gewesen, aber ansonsten sind die Bobos durch und durch amerikanisch:

"Bobos saufen, rauchen, streiten nicht, und neben den finanziellen achten sie peinlichst auf die Einhaltung der sexuellen und politischen Korrektheiten.
Anders gesagt: Die Bobos beschleunigen das Verblassen Amerikas."

englischsprachiger Raum

ANDERSEN, Kurt (2000): Nouveaux Bohemians.
A journalist tells how the bourgeois revolution changed America's idea of success,
in:
New York Times Book Review v. 21.05.

STARK, Andrew (2000): Toaster chic.
The search for values in a world without hierarchy,
in:
Times Literary Supplement v. 09.06.

AKST, Daniel (2000): Invasion of the Bobos.
Today's hip young elite have bohemian values and bourgeois ambition,
in:
San Francisco Chronicle
v. 15.06.

 
       
   

WITTSTOCK, Melinda (2000): Are you a BOurgeois BOhemian?
We've had Hippies, Yuppies, Buppies and Dinkies. Now it's time for the Bobos,
in:
Observer
v. 28.05.

ARTETA, Stéphane & Alain CHOUFFAN (2000): Les golden cools.
Génér@tion moitié yuppies, moitié,
in:
Nouvel Observateur v. 08.06.

YORK, Peter (2000): The evolution of Bobo.
First came the hippie. Then there was the yuppie. Now meet their 21st-century offspring: the bobos,
in:
Independent
v. 21.07.

RÖSINGER, Christiane (2000): Vereinigt die Eigenschaften der Boheme mit denen der Bourgeoisie: Der Bobo, ein Menschenschlag, der in Berlin aber nur schwer Fuß fassen will,
in:
TAZ v. 25.08.

Christiane Rösinger - Die Berliner Ausgehgesellschaft

LÖPFE, Philipp (2000): Spass beiseite,
in: Tages-Anzeiger v. 05.08.

GUILLUY, Christophe (2001): Municipales: les bobos vont faire mal.
Dans la capitale, comme dans les grandes villes, les bourgeois bohème ont investi les quartiers populaires et devraient y confirmer l'ancrage de la gauche plurielle,
in: Libération v. 08.01.

Der LIBERATION-Artikel in der deutschen Presse:

WALTHER, Rudolf (2001): Bourgeois-bohème.
"bo-Bo", der neue Pariser Chic,
in: Basler Zeitung v. 06.02.

WALTHER, Rudolf (2001): Bo-bo,
in:
Frankfurter Rundschau v. 16.02.

MOHR, Reinhard (2001): Zimt-Ravioli in der Turboküche
Die neue Elite des Informationszeitalters hat sich etabliert: "Bourgeoise Bohemiens" nennt sie der amerikanische Autor David Brooks, eine aparte Lebensstil-Mixtur aus Protest und Karriere, Subkultur und Mainstream. Die "Bobos" sind überall - auch in Deutschland,
in: Spiegel Nr.13 v. 26.03.

Infos zu: Reinhard Mohr - Autor der Single-Generation
Coverstory im Nouvel Observateur:

JOFFRIN, Laurent (2001): Faut-il brûler la gauche caviar?
in:
Nouvel Oberservateur Nr.1900 v. 05.04.

ALAGALARONDO, Hervé (2001): Bobos: l'avis d'un expert.
La «gentryfication» de la social-démocratie,
in:
Nouvel Oberservateur Nr.1900 v. 05.04.

GILSON, Martine (2001): 60 % d'abstention à Lille-Sud.
Ces Lillois qui ont boud´d Martine,
in:
Nouvel Oberservateur Nr.1900 v. 05.04.

ASKOLOVITCH, Claude (2001): Comment on devient bobo?
C'es la lutte branchée!
in:
Nouvel Oberservateur Nr.1900 v. 05.04.

KOERNER, Swantje-Britt (2001): Der wahre "Bobo" lebt in Frankreich,
in:
FAZ.Net v. 26.04.

RIMSCHA, Robert von (2001): Die Ceranfeld-Republik.
Deutschlands neue Elite hat aus Boheme und Bourgeoisie ein neues Lebensgefühl destilliert, das die Parteien in postideologische Verwirrung stürzt - vor allem die Grünen und die Liberalen,
in: Tagesspiegel v. 28.04.

TAZ (2001): Montagskolumne.
meinhard rohr zur lage der nation im spiegel seines wissens,
in: TAZ v. 30.04.

RIEDLER, Claudia (2001): Yuppie plus Hippie gleich "Bobo",
in:
Oberösterreichische Nachrichten v. 05.05.

BRUNNER, René (2001): Luxus und Bohème.
Der neue Lebensstil der Bourgeois-Bohème,
in: St. Galler Tagblatt v. 05.05.

SEIDL, Claudius (2001): Ich sag Bobo, was sagst du?
Ein amerikanischer Bestseller und seine deutschen Deuter,
in: Süddeutsche Zeitung v. 10.05.

LISCHKA, Konrad (2001): Trägt George W. Bush Plastiktüten?
Warum es Bobos in Deutschland schon 1849 gegeben hat, sie aber nicht die neue Elite beschreiben,
in: Telepolis v. 13.05.

WEGMÜLLER, Philip (2001): Yuppi, der Bobo.
Bobos, bourgeois bohémiens, sind die neue Elite: Unbekümmert geben sie ihr Geld aus für Luxusgüter oder zur Rettung des Regenwalds,
in: Sonntagszeitung v. 27.05.

ROSS, Jan (2001): Kleines Lob der Rezession.
Erfindungsreiche Armut prägte die Nachkriegszeit. Den Glauben an die Chancen des Mangels haben wir allerdings verloren. Warum eigentlich? Heute könnte er wieder nützen,
in: Die ZEIT Nr.28 v. 05.07.

Jan ROSS sieht den zeitgenössischen Wohlstand durch die Integration von Widerspruch, Distanz und Gewissen geprägt:

"Die Symbolgestalt dieser Jahre hat der amerikanische Journalist David Brooks geschaffen mit dem 'Bobo', der Kombinationsfigur aus Bourgeois und Bohemien, kapitalistischen Erfolg und alternative Sensibilität harmonisch verbindend: viel Geld verdienen, aber ohne Schlips in die Firma gehen und bei 'Amnesty' Mitglied sein."

Der Bobo ist für ROSS Vorbote eines neuen Spießertums:

"ein Syndrom aus materieller und moralischer Selbstzufriedenheit. Scheinbar abenteuerlustig und zu jeder neuen Herausforderung bereit, waren der Prototyp der fetten Clinton-Jahre und seine europäischen Verwandten in Wahrheit im Kern bequem."

ROSS wünscht sich deshalb die Wiederkehr der 70er Jahre, denn Krisen regen zum Denken an. Petra STEINBERGER (siehe SZ vom 05.07.2001) sieht das dagegen anders. Beide stimmen jedoch darin überein, dass die 80er Jahre (von ROSS erwünscht und von STEINBERGER bedauert) die logische Konsequenz der 70er Jahre waren.

SCHNEIDER, Rolf (2001): Da hört der Spaß auf!
Die Öffentlichkeit in den USA wie bei uns hat das Dauerlächeln eingetauscht gegen die Sorgenfalte,
in: Welt v. 16.08.

Rolf SCHNEIDER schreibt einen Abgesang auf die Spaßgesellschaft und sieht in den "Bobos" von David BROOKS die gescheiterte Elite dieser Spaßzivilisation:

"Eine Art Kerntruppe oder Elite hatte sie immerhin. Es handelt sich um jene jung-dynamischen Erfolgstypen, für die der Name "Bobo" in Umlauf kam: bourgeoise Bohemiens, Leute mit viel Geld, die sich von ihren unmittelbaren Vorfahren, den Yuppies, durch ein anderes Markenbewusstsein und ein zartes Interesse für Hochkultur abhoben.
         Die Kursrückgänge bei Nasdaq und Neuem Markt haben in ihren Kreisen entsetzlich gewütet. Bei einem Besuch in New York kürzlich durfte ich sie bestaunen, in Kellerkneipen des Stadtviertels Chelsea, gescheiterte "Start-uper" im nicht mehr ganz neuen Armani, die Budweiser aus Flaschen tranken und darauf harrten, dass ein Kopfjäger aus der IT-Branche sich ihrer annähme."

TAGESSPIEGEL (2002): Schöne des Tages.
Die Bourgeois Bohemians erobern in Paris die Laufstege - viele Fummel könnten vom Flohmarkt stammen,
in: Tagesspiegel v. 13.03.

NOLTE, Paul (2002): Die neue Mitte - ein Selbstbetrug.
Die SPD setzt auf die schöne neue Arbeitswelt der IT - und vergisst ihre eigene Klientel,
in:
TAZ v. 18.05.

Bis vor kurzem redete jeder von der neuen Mitte. Der Münchner Soziologe Ulrich BECK hat mit seiner Neuformulierung der "nivellierten Mittelstandsgesellschaft" (SCHELSKY) die öffentliche Sozialstaats-Debatte dominiert. Mit Scheindebatten wie Familien contra Singles wurde elegant von der Tatsache abgelenkt, dass die Unterschiede innerhalb der Generationen größer sind als zwischen den Generationen. Dieser Konsens ist angesichts der Wahlerfolge der Populisten in Europa am Bröckeln.
        
Paul NOLTE behauptet nun "dass Polarisierung, nicht Homogenisierung sozialer Lagen in der ominösen 'Mitte' die Bundesrepublik kennzeichnet." Ausdruck findet diese Polarisierung in den Distinktionsstrategien:

"Vorherrschend ist dabei jedenfalls die Zuordnung 'nach unten' oder 'nach oben' und gerade nicht die Konsolidierung eines allgemeinen Lebensstils der Mitte. Nicht zufällig wird in letzter Zeit der Aufstieg einer neuen Klasse beschrieben, die sich durch ihre Lebensführung vom Zentrum der Gesellschaft abzusetzen versucht: Das sind die 'Bobos' oder 'Bourgeois Bohemians' bei David Brooks; das ist die neue 'globale Klasse' bei Ralf Dahrendorf."

KAISER, Jost (2002): Die Stadt des schnellen Wohlgefallens.
Sydney bietet die Kulisse für die neuen Großstadt-Bohemiens, die alles Gegensätzliche zur schicken Pose verwandeln,
in: Süddeutsche Zeitung v. 09.11.

Jost KAISER ist in Sydney dem postbürgerlichen Lebensstil der Neuen Mitte auf der Spur: "vielleicht ist Sydney längst das Biotop jener, vom amerikanischen Historiker David Brooks beschriebenen neuen Schicht der »Bourgeois Bohemiens«, die die Revolutionen des vergangenen Jahrhunderts, die Hippierevolution der 60er und die Finanzrevolutionen der 80er und 90er längst zu einem postbürgerlichen Lebensstil zusammengefasst hat, gegen den Widerstand zwecklos ist, weil er alles umfasst und zu einer neuen bürgerlichen Universalkultur verschmilzt".

PÄTZOLD, Brigitte (2003): Die Bobos im Quartier Oberkampf.
Schick ist Schock. Die Bourgois Bohémiens erobern den Pariser Osten,
in: Freitag Nr.30 v. 18.07.

"Das neue Eden der Bobos ist das Dreieck der Straßen Oberkampf, Jean-Pierre Timbaud, Saint-Maur. Die Namen der aneinander gereihten Cafés und Bars bezeugen das industrielle Paris, das im urbanen Sog verschwunden ist: »La Mercerie«, »Café Charbon«, »Mecano-Bar«. Aus einstigen Handwerkerbetrieben sind Domizile des Happenings geworden, in denen sich Slam-Poeten, Cineasten und Fotografen vor jungem Publikum produzieren", weiß Brigitte PÄTZOLD über den Pariser Osten zu berichten.

FALTER: Die Bobos

JOHN, Gerald & Eva WEISSENBERGER (2004): Buhlen um Bobos.
Grüngürtel.
Bei der EU-Wahl wechselten sie in Scharen zu den Grünen: die "Bourgeois Bohemiens", die Kapitalismus mit Rebellion, Hedonismus mit sozialem Gewissen vereinbaren. Die Parteien reagieren: Politschick statt Apparatschik
in: Falter. Wiener Stadtmagazin, Nr.26 v. 23.06.

 
       
   

Das Buch in Frankreich

BOUGUEREAU, Jean-Marcel (2000): Les "Bobos" font la loi.
Croisement insolite des bourgeois arrivés et des bohèmes rebelles, ils sont la nouvelle élite,
in:
Nouvel Observateur Nr.1880 v. 16.11.

 
       
   

Das Buch in der Diskussion

LEINKAUF, Thomas (2000): Ankunft im Paradies,
in: Berliner Zeitung v. 12.08.

BLOMERT, Reinhard (2000): Keine Lust mehr auf Supermacht?
Von Bobos, soccer moms und anderen Lagern im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf,
in:
Berliner Zeitung
v. 12.08.

HERKOMMER, Sebastian (2000): Von der Power Elite zur neuen Klasse der Bourgeois Bohemians, Universität Münster

BECKER, Andreas (2001): Der Bobo hat Niveau.
Eine neue soziale Klasse aus dem Geist des Milchkaffees,
in:
Frankfurter Rundschau v. 04.01.

HEILBRUNN, Jacob (2001): Die letzte Schlacht.
Der Streit um die 68er - von Amerika aus betrachtet,
in: Süddeutsche Zeitung v. 31.01.

 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 19.August 2000
Stand: 14. November 2017