[ Singles in den USA ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Rachel Greenwald: Wie man mit 35 noch einen Ehemann findet

 
       
     
       
     
       
   

Rachel Greenwald in ihrer eigenen Schreibe

 
       
   
  • fehlt noch
 
       
   

Rachel Greenwald: Porträts und Gespräche

 
       
   
  • fehlen noch
 
       
   

Männerbeschaffungsmarketing (2004).
Mit der Harvard-Methode den Richtigen finden
München: Goldmann

 
   
     
 

Klappentext

"Schön, klug und – allein. Ein Problem, das viele allein stehende Frauen über 35 haben und von denen man sagt, dass sie eher vom Tiger gefressen werden, als einen Mann zu finden. Wie falsch diese Annahme ist, beweist Rachel Greenwald mit ihrer Methode. An der Harvard-Business-School hat sie gelernt, wie man Produkte erfolgreich vermarktet. Warum nicht auch bei der Partnersuche? Sie plädiert in ihrem Buch dafür, bei der »Männerbeschaffung« Marketing-Strategien aus dem Management-Bereich anzuwenden und gibt 15 todsichere Tipps: von der attraktiven Verpackung, einem individuellen Markenprofil, der Eroberung neuer Märkte, der Werbestrategie in eigener Sache über Nischen-Marketing, Direktwerbung, Telemarketing und Online-Dating bis hin zur Organisation von Partys und der Aufstellung eines Budget-Plans für die Partnersuche. Mit diesen innovativen Methoden, so die Erfahrung der Autorin, findet jede Frau einen Mann – und zwar nicht irgendeinen, sondern genau den richtigen."

Pressestimmen

"An die Seite des Frauenromans ist schwesterlich das Frauensachbuch getreten, das sich ebenfalls dem Themenkreis »Mann« widmet. Am klarsten drückt zurzeit dieses Anliegen Rachel Greenwald aus: »Männerbeschaffungsmarketing. Mit der Harvard-Methode den Richtigen finden. Für Frauen ab 35«. Das in den USA sehr erfolgreiche Werk basiert auf der Idee, dass man mit einer klugen Werbekampagne auch für schwierigste Produkte einen Abnehmer finden kann, warum also nicht für die Frau über 35? Männerbeschaffungsmarketing unterscheidet die »herkömmliche Denkweise« der erfolglosen Männerjägerin vom »fokussierten Denken« des Profis. Herkömmlich: »Ich gehe ins Fitnessstudio, wenn nicht zu viele Leute da sind.« Fokussiert: »Ich gehe dann in den Club, wenn am meisten los ist. Ich trainiere mit den Hanteln (dort tummeln sich die Männer).« Und wenn einer angebissen hat? »Unter keinen Umständen sollten Sie mit ihm zusammenziehen. Dadurch würden Sie eine mögliche Hochzeit eher verzögern.« Lass ihn zappeln, rieten schon die Urgroßmütter unseren Omas."
(Harald Martenstein im KulturSpiegel vom August 2004)

 
     
 
       
   

Das Buch in der Debatte

MARTENSTEIN, Harald (2004): Er liebt mich, er liebt mich nicht.
Frauenbücher sind Frauensache. Was passiert, wenn ein Mann sie liest? Ein Selbstversuch,
in: KulturSpiegel Nr.8, August

Harald MARTENSTEIN beschäftigt sich mit der (Karriere)Frauenliteratur anhand der Romane von Kirstin RÜBESAMEN, Ildikó von KÜRTHY und Katja KULLMANN. Passend dazu stellt er das Frauensachbuch vor.

FLORIN, Christiane (2004): Romantik war gestern.
Partnersuche.
Der letzte Brunftschrei aus dem Ratgeberregal: Die große Liebe fällt nicht vom Himmel, sie lässt sich strategisch planen,
in: Rheinischer Merkur Nr.41 v. 07.10.

"Partnerschaftsbücher, die Romantik verbannen, passen sich perfekt den großen deutschen Debatten an. Wenn die Familie kalkulatorisch lückenlos erschlossen ist, lässt sich auch die Paarbeziehung, besser gesagt: die Wir-AG, in volkswirtschaftlichem Soll und Haben ausdrücken. Stabile Paare sind gut für die demografische Entwicklung, gescheiterte belasten die Solidarsysteme. Da wäre es nur konsequent, wenn sich der Kauf von Rachel Greenwalds »Männerbeschaffungsmarketing« (...) von der Steuer absetzen ließe", meint Christiane FLORIN.

BRONFEN, Elisabeth (2004): Weiblich, ledig, über 35 sucht.
D
ie US-Bestsellerautorin Rachel Greenwald verrät, wie Heiratssehnsüchtige mit den Methoden der Harvard Business School den Mann fürs Leben finden,
in: NZZ Folio, H.11, November

Neu:
HERTZER, Karin (2005): Suche nach Mr. Right,
in:
Psychologie Heute Nr.8, August

 
       
   

Find a Husband After 35 (2003).
Using What I Learned at Harvard Business School
Ballantine Books

 
   
     
 

Klappentext

"A Harvard MBA shares her revolutionary program for using marketing tactics to find a husband after age 35.

This is »Marriage 911«! For many single women over the age of 35, the rules for finding the right mate have changed. There are fewer eligible men and fewer opportunities to meet them. Now successful dating coach Rachel Greenwald shares her proven fifteen-step action program (simply referred to as »The Program«) based on the marketing tactics she learned at Harvard Business School. These innovative tactics will empower any woman to find a husband quickly and efficiently—and not just any husband: a wonderful husband."

 
     
 
       
   

Das Buch in der Debatte

MEAD, Rebecca (2003): Love For Sale.
An M.B.A. brings marketing methods to the mating game,
in: The New Yorker v. 24.11.

Rebecca MEAD beschreibt u.a. die Veränderungen auf dem Ratgebermarkt. Während in den 1980ern Therapeuten die Szene bestimmten, haben in den 1990er postfeministische Ratgeber à la The Rules den Markt beherrscht. Nun haben die Marketingexperten den Heiratsmarkt entdeckt.

HARRIS, Paul & David SMITH (2003): Dating and mating for over-35s.
Mergers, acquisitions, takeover bids... that's the vocabulary as would-be wives take a business approach to relationships,
in: The Observer v. 28.09.

HARTMANN, Elke (2003): Ziel MBA: Mann, Brautkleid, Altar,
in: Focus Nr.49  v. 01.12.

Im Zeitalter der Demografiepolitik ist die 35jährige Karrierefrau mit Torschlusspanik nicht nur die Zielgruppe der Reproduktionsmediziner und der Agenten der Altersvorsorge, sondern auch der Ratgeberindustrie. Angesichts der zahlreichen Artikel, in denen die Einsamkeit der kinderlosen Karrierefrau beschworen wird, verstärkt sich der Druck auf die Singlefrau.

Anlässlich des Erfolgs von Rachel GREENWALDs Buch Find a Husband After 35 berichtet HARTMANN über ein Phänomen, das in den USA seit Mitte der 80er Jahre einen medialen Boom verzeichnet und auch hierzulande immer mehr in den Mittelpunkt rückt. Bekanntlich sind die 35-40Jährigen ein kaufkraftstarker Massenmarkt, über den Volker MARQUARDT schreibt:

"Zwischen 1963 und 1968 kamen in Deutschland pro Jahr über 1,4 Millionen Kinder auf die Welt. Das sind bis heute die geburtenstärksten Jahrgänge. Insgesamt sind damit über 8 Millionen Deutsche zwischen 35 und 40 Jahre alt" (Das Wissen der 35-Jährigen, 2003, S.150).

Rachel GREENWALD wendet das ökonomistische Marketingprinzip auf den Heiratsmarkt an. Singlefrauen setzen ab sofort auf ihre Markenidentität und optimieren ihr Produktimage: Die neue Bescheidenheit in der Sprache der Betriebswirtschaft. Jede Generation muss mit jener Sprache angesprochen werden, die sie gelernt hat, das ist das simple Erfolgsrezept von GREENWALD...

 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 26.Dezember 2003
Stand: 05. Januar 2017