[ Rezensionen zum Single-Dasein ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Rezension

 
       
   

Suche einen für immer und ewig

 
       
   

Christian Thiel gibt Tipps wie Sie den Partner finden, der wirklich zu Ihnen passt

 
       
     
       
     
       
   
     
 

Suche einen für immer und ewig

"Sie sind Single. Seit einigen Wochen, Monaten oder Jahren. Sie haben Zeit gebraucht, sich in Ihrem neuen Leben einzurichten. Vielleicht haben Sie sich eine neue Wohnung gesucht, den Arbeitgeber gewechselt und neue Freunde gewonnen. Gerade kam wieder Ruhe in Ihr Leben, da tauchte der Gedanke an eine neue Partnerschaft auf, an eine neue Liebe.
(2007, S.9)

Partnersuche in einer paar- und familienorientierten Gesellschaft

Die Rede von der Single-Gesellschaft hat in den 1990er Jahren und auch noch in der ersten Hälfte dieser Dekade verdeckt, dass Partnerschaft und Familie immer noch für die allermeisten Menschen zentral sind. Mit dem demografischen Wandel hat inzwischen ein Perspektivenwechsel stattgefunden: Nicht mehr die hippen Singles in ihren Zwanzigern, sondern die Singles im mittleren und höheren Lebensalter stehen nun im Brennpunkt der öffentlichen Debatte.

Singles im mittleren und höheren Erwachsenenalter

"Es ist nicht nur mit einer Zunahme von nichtehelichen, gleichgeschlechtlichen oder nicht-zusammenwohnenden Lebensgemeinschaften und Partnerschaften zu rechnen, sondern wahrscheinlich auch mit einer Zunahme von Alleinlebenden bzw. Singles.
Bislang haben die Gesellschaft bzw. relevante Institutionen (z.B. der sozialen Sicherung) die Zunahme solcher Lebensformen noch wenig berücksichtigt. Dies gilt insbesondere für Singles im mittleren und höheren Erwachsenalter - der Gruppe, mit der sich das vorliegende Buch besonders beschäftigt. Singles tauchen immer wieder in der Entwicklungs- und Altersforschung auf, haben jedoch bislang selten eine ausführliche Beachtung gefunden.
Ziel des Buches ist die systematische Aufbereitung von vorhandener Evidenz zur Lebens- und Alternssituation von Singles im mittleren und höheren Erwachsenenalter, die Erweiterung derselben sowie - vor diesem Hintergrund - die systematische Generierung neuer Fragestellungen, deren Beantwortung in zukünftigen Studien besondere wissenschaftliche und gesellschaftliche Dringlichkeit besitzt."
(2008, S. 9)

Die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er Jahre haben in den allermeisten Fällen Familien gegründet und es rücken nun die geburtenschwachen Jahrgänge ab den 1970er Jahren nach. Die Single-Lüge, dass es Singles wie Sand am Meer gibt, hat in den vergangenen Jahren sehr viel Schaden angerichtet. Der Single-Berater Christian THIEL tritt in seinem neuen Buch diesen Mythen über die Liebe und unsere Gesellschaft entgegen.

Suche einen für immer und ewig

"Von 30 Prozent Singles in den Großstädten ist (...) die Rede und von 50 Prozent in den Innenstädten. Millionen ungebundener Frauen und Männer warten demnach nur darauf, endlich einen für immer und ewig kennen zu lernen, oder? Genau hierin liegt das Problem. Denn wenn Sie immer wieder lesen, dass es Singles gibt wie Sand am Meer, dann glauben Sie das auch irgendwann. Und Sie können überhaupt nicht verstehen, warum ausgerechnet Sie keinen passenden finden.
          
 Wie kann das sein? Ist die Singleschwemme etwa nur von findigen Journalisten erfunden? Ja, ist sie! In Wahrheit gibt es diesen Trend überhaupt nicht.
(2008, S.95)

Bereits der Buchtitel macht deutlich, dass es THIEL nicht um überzeugte Singles geht, die zwar nichts gegen Flirts und schnellen Sex haben, aber vom ganz normalen Paaralltag verschont bleiben möchten. Diese überzeugten Singles sind jedoch eine kleine Minderheit. Nicht berücksichtigt werden von THIEL auch Menschen, die einen gleichgeschlechtlichen Partner suchen. Wer dagegen einen gegengeschlechtlichen Partner fürs Leben sucht, der findet in dem Buch von THIEL viele hilfreichen Anregungen und Tipps, wie nachfolgend gezeigt werden soll.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Partnersuche

Gelassenheit, Sinn für Realität und ausreichend Gelegenheit sind gemäß THIEL die drei Voraussetzungen für eine erfolgreiche Partnersuche. Gelassenheit bedeutet in erster Linie, dass wir unsere Singlephasen nicht als Nachteil, sondern als Chance betrachten. Sie haben bereits schlechte Erfahrungen in einer Partnerschaft gemacht? Das trifft für die meisten Menschen zu. Denn am Anfang einer Singlephase steht vielfach eine Trennung, ob aktiv herbeigeführt oder passiv erlitten. Ausnahmen sind Menschen ohne Beziehungserfahrung und im höheren Lebensalter steht am Anfang immer öfter der Tod eines geliebten Menschen. Für solche Menschen gibt es mittlerweile spezielle Ratgeber.

Durch das Buch von THIEL zieht sich wie ein roter Faden die Geschichte von Andreas und Bettina, deren Lebensweg typisch ist für viele Menschen, die im mittleren Lebensalter Single sind und wieder einen neuen Partner suchen. Daneben veranschaulicht THIEL immer wieder durch viele Beispiele von Männern und Frauen, wo die Knackpunkte bei einer Partnersuche sind.

Gelassenheit ist vor allem für diejenigen schwer, die in einer Singlephase nur eine schnell zu überwindende Lebenssituation sehen. Dabei bietet gerade das Single-Dasein vielfältige Möglichkeiten der Neuorientierung. Sie können Ihre eingefahrenen Beziehungsmuster kritisch überprüfen, damit Sie nicht wieder an den gleichen Partnertyp geraten. Sie können Ihre Wohnverhältnisse überdenken. Gerade wenn Sie jahrelang mit einem Partner zusammengewohnt haben und dann verlassen wurden, erinnert vieles noch schmerzhaft an den alten Partner. Eine neue Wohnung oder zumindest eine Umgestaltung wirkt da oft Wunder. Sie werden dadurch schneller frei für eine neue Beziehung. Vielleicht stecken Sie aber auch gerade beruflich in einer Sackgasse. Warum nicht sich weiterbilden, eventuell den Arbeitsplatz wechseln.

THIEL zeigt in seinem Buch anschaulich auf, wie wir unser Single-Dasein sinnvoll gestalten können. Eine erfolgreiche Partnersuche wird umso wahrscheinlicher je mehr Sie Ihre Zeit zur persönlichen Weiterentwicklung nutzen. Sie sind bereits 3 oder 5 Jahre Single und meinen, dass sich dadurch Ihre Chancen einen geeigneten Partner zu finden, gegen Null entwickeln? Eine neuere wissenschaftliche Studie über Spätmoderne Beziehungswelten von Gunter SCHMIDT u. a. hat ergeben, dass 20 % der Singles im mittleren Lebensalter 3 bis 5 Jahre ohne Partner leben, bevor sie sich erneut binden. Immerhin 5 % der 30Jährigen und fast 40 % der 45Jährigen leben sogar 6 und mehr Jahre ohne Partner. Gerade im mittleren Lebensalter sind also auch längere Singlephasen normal. Die Studie kommt deshalb zum Schluss, dass "viele stetige Singles, vor allem die Jüngeren, die Dauer oder gar die Endgültigkeit ihres Alleinseins pessimistisch überschätzen". Das Buch von THIEL ist also auch deshalb zu begrüßen, weil er den hysterischen Alarmismus, der in den letzten Jahren die Single-Debatte prägte, entkräftet und damit all jenen Mut macht, deren Selbstbewusstsein und Selbstbild unter dieser Debatte gelitten hat.

Sinn für Realität, das vermittelt dieser Ratgeber, indem er elegant sowohl die populäre These von den zu hohen Ansprüchen der Singles widerlegt, als auch die Auseinandersetzung mit den Mythen um Liebe und Partnerschaft nicht scheut. Realitätssinn zu entwickeln, das heißt auch, sich über die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Partnersuche klar zu werden. Männer und Frauen passen angeblich nicht zusammen, aber das ist nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit verstellen uns Mythen den Weg. Anhand moderner Märchen vom Dornröschen, Froschkönig oder Rapunzel macht THIEL den Weg frei für neue Denkmuster. Arbeitsaufgaben, Checklisten und hervorgehobene Tipps machen den Mehrwert des Buches aus, denn über das Lesen hinaus, soll ja zum Handeln aufgefordert werden und das ist der schwierigere Teil, den der Leser immer auch selber in Angriff nehmen muss.

Gelegenheit macht Liebe

Besonders wichtig ist bei der Partnersuche im mittleren Lebensalter, dass Sie möglichst viele Gelegenheiten wahrnehmen, um andere Menschen kennen zu lernen.

Suche einen für immer und ewig

"Wem oder was geben Sie die Schuld für Ihr Singledasein: Ihrem Alter, Ihrem Aussehen oder Ihren hohen Ansprüchen an eine Partnerschaft? Nichts davon ist die Ursache! Es ist der Mangel an Gelegenheiten, der Sie keinen für immer und ewig finden lässt. Wen Sie jedoch genügend Möglichkeiten haben, Menschen kennen zu lernen, dann wird eines Tages auch Ihr Prinz oder Ihre Prinzessin darunter sein, selbst wenn Sie jenseits der 30 sind - und wenn Sie in der Wahl Ihres Partners wählerisch bleiben.
(2008, S.91)

Der Mangel an Gelegenheiten ist oftmals die entscheidende Ursache einer erfolglosen Partnersuche. Im mittleren Lebensalter gibt es weit weniger Partnersuchende als die Rede von der Single-Gesellschaft vermuten lässt. Außerdem verändern sich unsere Vorstellungen und Ansprüche hinsichtlich von Partnerschaften. Frauen suchen - entgegen der Rede von der kinderfernen Gesellschaft - immer noch in erster Linie einen Partner für die Familiengründung. Männer sollten wissen, dass die kinderlose Karrierefrau weit weniger verbreitet ist als es die Medien behaupten. Männer, die Frauen mit Kindern von vorneherein ausschließen, haben es also bei der Partnersuche weit schwerer als Männer, die dies nicht tun.         

Sechs Wege des Kennenlernens

Nicht jede Suchstrategie eignet sich für schüchterne oder vorsichtige Menschen, weshalb es zu begrüßen ist, dass THIEL auf die Vorteile und Nachteile spezieller Suchstrategien ausführlich eingeht. THIEL stellt in seinem Buch sechs Wege vor, auf denen Sie einen Partner kennen lernen können. Ob bei Freizeitaktivitäten in der Gruppe, am Arbeitsplatz, während Partys, immer gibt es spezifische Vor- und Nachteile, die es zu berücksichtigen gilt. THIEL bricht in seinem Buch eine Lanze für das offensive Flirten. Denn hier gibt es offenbar einen gewissen Nachholbedarf, wie nicht zuletzt der Boom bei den Flirt-Guides zeigt.

Suche einen für immer und ewig

"Blicke (...) können signalisieren, dass wir einen Menschen attraktiv, sympathisch und interessant finden. Mehr nicht. Aber auch nicht weniger. Wer einen Blick aussendet, startet einen Versuch, eine Werbung mit ungewissem Ausgang. Und genau dies hält viele davon ab, mit Blicken die Initiative zu ergreifen. Sie wollen Interesse, Sympathie und Gefühle nicht zeigen, ehe sie sicher sind, dass diese erwidert werden. Diese vorwiegend männliche Zurückhaltung - vielleicht auch Unsicherheit - hat Folgen für die Kunst des Flirtens: Anfangen muss in den meisten Fällen sie. Er nähert sich ihr erst dann, wenn sie ihm durch Blicke oder ein Lächeln ihr Interesse signalisiert hat. Beste Chancen also für Frauen, beim Liebeswerben aktiv zu sein. Höchste Zeit aber auch für Männer, in Sachen offensives Flirten aktiver zu werden!
(2008, S.123)

Sehr ausführlich wird auch das Verfassen von Kontaktanzeigen in Zeitungen behandelt. Und selbstverständlich wird auch auf die immer populärer werdende Partnersuche per Internet eingegangen. Wenn es Ihnen nicht nur um einen unverbindlichen Flirt oder eine Affäre, sondern um die Suche nach einem Lebenspartner geht, dann gibt es gerade im Internet einiges zu beachten. Damit Sie nicht auf Seitenspringer oder "Sexomane" hereinfallen, klärt THIEL ausführlich über deren Praktiken auf.

Fazit: Das Buch gibt wichtige Denkanstösse und Tipps für die Partnersuche in einer paar- und familienorientierten Gesellschaft

Wer auf der Suche nach einem gegengeschlechtlichen Lebenspartner ist, dem bietet das Buch Suche einen für immer und ewig einen sehr guten Einstieg in die Thematik. Das Buch ist gut strukturiert und anhand vieler Beispiele wird dem Leser aufgezeigt, welche Hindernisse einer erfolgreichen Partnersuche entgegenstehen bzw. welche Strategien zum Erfolg führen. Tests ermöglichen zudem eine bessere Selbsteinschätzung. Christian THIEL hilft dabei typische Denkmuster zu hinterfragen, denn oftmals entpuppen sich vermeintliche Hindernisse als Stärken. Gerade schüchterne und vorsichtige Menschen können davon profitieren, dass THIEL auf eine langjährige Erfahrung als Singleberater zurückgreifen kann.

 
     
 
   

weiterführender Link

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 11. September 2008
Update: 27. Januar 2017