[ Übersicht der Themen des Monats ] [ Single-Kultur ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Inhaltsverzeichnis

 
       
   

Rezensionen zum Single-Dasein

 
       
   

Rubriken

 
       
   
Aktuellste Rezension

Belletristik

Lyrik

Humor

Sachbuch

Aus Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen

Aus der Wissenschaft
 
       
   

Belletristik

 
       
   
HEGEMANN, Helene (2010): Axolotl Roadkill, Berlin: Ullstein Verlag
Annäherung an ein Medienphänomen
 
       
   
MORISSE, Jörn & Stefan REHBERGER (Hg.)(2009): Saturday Night. Geschichten, München/Zürich: Piper Verlag
Unterhaltsame und abwechslungsreiche Kurzgeschichten über das samstägliche Nachtleben der nuller Jahre
 
       
   
FAUSER, Jörg (2007): Die Tournee. Roman aus dem Nachlass. Band 9 der Fauser-Edition im Berliner Alexander Verlag
Ein famoser Deutschland-Roman. Fauser hatte das richtige Gespür dafür, was an den Moden der 80er Jahre noch heute Bestand hat und die Berliner Republik umtreibt.
 
       
   
FAUSER, Jörg (1985): Das Schlangenmaul. 2006 als Band 7 der Fauser-Edition im Berliner Alexander Verlag
Ein Berlin-Krimi für Männer, die keine Lust auf faule Kompromisse haben
 
       
   
PLESCHINSKI, Hans (2005): Leichtes Licht, München: C. H. Beck
Single-generation.de begibt sich auf den Spuren der Romanfigur Christine Perlacher nach Teneriffa. Was man als Alleinreisende so alles erleben kann, steht im Mittelpunkt der Betrachtung, bei der auch die Insel nicht zu kurz kommt.
 
       
   
LOTTMANN, Joachim (2004): Die Jugend von heute, Köln: Kiepenheuer & Witsch
Die 78er sind von den Zaungästen zur Generation Reform (Paul NOLTE) mutiert. Der Roman von LOTTMANN gehört zur neuen deutschen Onkelliteratur, die ganz im Zeichen der Demografiepolitik steht. Single-generation.de zeigt anhand des Romans die neuen Frontstellungen auf.
 
       
   
KUREISHI, Hanif (2001): Rastlose Nähe, Reinbek: Rowohlt
Der Roman wurde in der Kritik zerrissen, weil er ein Affront gegen die Familienwerte unserer Gesellschaft und die feministische Mütterbewegung ist. KUREISHI formuliert hier ein Gegenmodell zu HOUELLEBECQs Gesellschaftskritik. Die Familie ist nicht die Lösung, sondern das Problem.
 
       
   
HOUELLEBECQ, Michel (2000): Ausweitung der Kampfzone, Reinbek: Rowohlt
Der Debütroman von MICHEL HOUELLEBECQ "
Ausweitung der Kampfzone" erschien im Mai als Taschenbuchausgabe bei Rowohlt. Aus diesem Anlass beschäftigt sich meine neueste Rezension mit diesem, vom Feuilleton bisher zu wenig beachteten, Werk.
 
       
   
HOUELLEBECQ, Michel (1999): Elementarteilchen, Köln: DuMont
Für Gerd VOSWINKEL (Frankfurter Rundschau 01.04.2000) ist Michel HOUELLEBECQ der meistdiskutierte Romancier in Deutschland geworden. Als ich diese Rezension Anfang November 1999 auf meiner Fernuni-Homepage veröffentlichte, kündigte ich das mit folgenden Worten an: "Was Ulrich BECK für die deutsche Soziologie ist, das ist Michel  HOUELLEBECQ für die Literatur - bis jetzt zwar nur in Frankreich, aber auch in Deutschland dürfte kein Weg an ihm vorbei führen. In keiner Zeitung von Rang fehlte eine Rezension seines Bestsellers
Les particules élémentaires aus dem Jahre 1998". Mittlerweile steht HOUELLEBECQ für eine Akzentverschiebung in der Single-Debatte. Siehe hierzu auch meine Rezension der Spiegel-Titelgeschichte Der Flirt mit der Freiheit.
 
       
   
SCHIMMANG, Jochen (1998): Vertrautes Gelände, besetzte Stadt, Frankfurt a/M: Schöffling&CO
In einer einflussreichen Studie über Singles hat Ronald BACHMANN (1992) drei Single-Identitäten unterschieden: einsame, kreative und ambivalente Singles. SCHIMMANG hat in seinen Tagebuchaufzeichnungen und früheren Romanen die Welt aus der Perspektive des "lonely Singles" detailgenau beschrieben.
 
       
   
ALTENBURG, Matthias (1997): Landschaft mit Wölfen, Köln: Kiepenheuer & Witsch
 
       
   
PIESMAN, Marissa (1997): Kontaktanzeigen. Kriminalroman, München: Deutscher Taschenbuch Verlag
 
       
   

Lyrik

 
       
   
HOUELLEBECQ, Michel (2000): Suche nach Glück, Köln: DuMont
 
       
   

Humor

 
       
   
MACIA, Robert & Julien PÉLUCHON (2011): Endlich Single! Paare aller Länder sprengt eure Ketten! München: Sanssouci
Robert Macia & Julien Péluchon schreiben unterhaltsam über die Pärchen-Lüge und wie man Beziehungen entkommen kann
 
       
   

Sachbuch

 
       
   

NEU:
BERNARD, Andreas (2014): Kinder machen. Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie, Frankfurt a/M: S. Fischer
Andreas Bernard beschreibt die Reproduktionsmedizin als Stütze der bürgerlichen Kleinfamilie. Aber sein Blick bleibt individualisierend und vernachlässigt dadurch den aktuellen Trend zur Demografisierung gesellschaftlicher Probleme

 
       
   
LOVE, Patricia & Steven STOSNY (2009): Schatz, wir müssen gar nicht reden! Wie Sie Ihre Beziehung in weniger als fünf Minuten täglich verbessern, Frankfurt a/M: Campus Verlag
Patricia Love und Steven Stosny zeigen auf, wie Furcht und Scham unsere Partnerschaften zerstören können und was man dagegen tun kann
 
       
   
BACHMANN, Cordula/KAUFFMANN, Birgitta/TEWINKEL, Christiane (2009): Das kleine Schwarze. Handbuch für die Frau, Köln: DuMont
Das informative Buch trägt den wichtigsten Veränderungen der Lebenswelt von modernen Frauen Rechnung
 
       
   
BAUR, Eva Gesine (2009): Eine kleine Philosophie der Liebe. Von A bis Z, Köln: DuMont
Das unterhaltsame Buch lädt ein zur Selbsterkundung
 
       
   
RAPP, Tobias (2009): Lost and Sound. Berlin, Techno und der Easyjet, Frankfurt a/M: Suhrkamp
Das lesenswerte Buch von Tobias Rapp zeichnet ein facettenreiches Bild von Berlin als Welthauptstadt des Techno
 
       
   
LOUWEN, Frank (2008): 50 einfache Dinge, die Sie über das Kinderkriegen wissen sollten, Frankfurt a/M: Westend
Frank Louwen klärt kompetent über das Kinderkriegen auf
 
       
   
ALWIN, Judith  (2008): Ins Netz gegangen. Partnersuche im Internet: Mein Online-Tagebuch, Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Ein Erfahrungsbericht, der Wissen übers Online-Dating auf unterhaltsame Weise vermittelt
 
       
   
ADAM, Birgit (2008): Gesucht: Neue Liebe. Partnervermittlung auf dem Prüfstand, Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW e.V.
Informativer Führer durch den Dschungel der Online-Partnersuche, der auch über vertragsrechtliche Aspekte, versteckte Kosten und  Sicherheitsrisiken aufklärt. 
 
       
   
THIEL, Christian (2008): Suche einen für immer und ewig. Wie Sie den Partner finden, der wirklich zu Ihnen passt, Frankfurt a/M: Campus
Wer auf der Suche nach einem gegengeschlechtlichen Partner fürs Leben ist, dem bietet das Buch einen sehr guten Einstieg in die Thematik
 
       
   
HABECK, Robert (2008): Verwirrte Väter. Oder: Wann ist der Mann ein Mann? Gütersloher Verlagshaus
Habeck sieht sowohl die Vaterschaft als auch die Erwerbs- und Arbeitsgesellschaft in der Krise und plädiert deshalb für eine neue Familien-, Frauen- und Väterpolitik
 
       
   
REICHERT, Martin (2008): Wenn ich mal groß bin. Das Lebensabschnittbuch für die Generation Umhängetasche, Frankfurt a/M: Fischer
Hängen Sie mit Martin Reichert Ihre Umhängetasche an den Nagel und werden Sie endlich erwachsen.
 
       
   
KEIL, Günter & Gisela BRUSCHEK (2008): Generation Kinderlos. Jenseits von Zeugungsstreik und Gebärzwang, München: Pantheon
Das Buch liefert wertvolle Argumentationshilfen für alle diejenigen, die im Lebensstilpluralismus keine Gefahr, sondern einen Fortschritt sehen.
 
       
   
ULLMAIER, Johannes (2007)(Hg.): Schicht! Arbeitsreportagen für die Endzeit, Frankfurt a/M: Edition Suhrkamp
Die Arbeitswelten werden sich in den nächsten Jahrzehnten weiter verändern. Der Reportageband liefert wichtige Einblicke in Entwicklungstendenzen.
 
       
   
 
       
   
 
       
   
 
       
   
 
       
   
 
       
   
 
       
   
 
       
   
KÜSTENMACHER, Marion & Werner Tiki (2006): simplify your love, Frankfurt a/M: Campus
Ein Buch für Singles, die den Partner fürs Leben suchen.
 
       
   
POSCHARDT, Ulf (2006): Einsamkeit. Die Entdeckung eines Lebensgefühls, München: Piper
Das Buch wird als Beispiel einer neuen Ratgeberliteratur zur Einsamkeit gelesen.
 
       
   
SARTORIUS, Mariela (2006): Die hohe Schule der Einsamkeit. Von der Kunst des Alleinseins, Gütersloher Verlagshaus
Das Buch wird als Beispiel einer neuen Ratgeberliteratur zur Einsamkeit gelesen.
 
       
   
GASCHKE, Susanne (2005): Die Emanzipationsfalle. Erfolgreich, einsam, kinderlos, München: C. Bertelsmann
Das Buch wird zusammen mit dem Buch "Generation Ally" von  Katja Kullmann besprochen. Beide Autorinnen werden als Vertreterinnen der "Generation Karrierefrau" angesehen. Es sind jedoch gerade die Milieuunterschiede, die die unterschiedliche Bewertung des Single-Daseins erklären.
 
       
   
LEHNARTZ, Sascha (2005): Global Players. Warum wir nicht mehr erwachsen werden, Frankfurt a/M: Fischer Verlag
Das Buch gibt Aufschluss über den gesellschaftlichen Wertewandel, der mit einer neuen Sicht auf die Popkultur und das Single-Dasein einhergeht.
 
       
   
SCHULDT, Christian (2005): Der Code des Herzens. Liebe und Sex in den Zeiten maximaler Möglichkeiten, Frankfurt a/M: Eichborn
Single-generation.de versteht das Buch als Beitrag zu einer längst überfälligen Post-68er-Liebesgeschichtsschreibung. Tocotronic liefern dazu den Sound der romantischen Rebellion.
 
       
   
SEIDL, Claudius (2005): schöne junge welt. Warum wir nicht mehr älter werden, München: Goldmann
Single-generation.de beschreibt wie sich das individualisierte Milieu bei SEIDL als Rettung Deutschlands inszeniert und zeigt die Defizite einer solchen Perspektive auf.
 
       
   
ILLIES, Florian (2003): Generation Golf zwei, München: Blessing
Florian Illies für Eilige. Das Buch in Stichworten mit weiterführenden Links.
 
       
   
CARL, Christine (2002): Leben ohne Kinder. Wenn Frauen keine Mütter sein wollen, Reinbek: Rowohlt
Single-generation.de behandelt das Buch von CARL im Rahmen der deutschen Mediendebatte, die gewollte Kinderlosigkeit entweder sozialpopulistisch auflädt oder totschweigt. Eine sachliche Beschäftigung mit dem Thema gewollter Kinderlosigkeit ist damit nicht möglich. 
 
       
   
GUILLEBAUD, Jean-Claude (2001): Die Tyrannei der Lust
Ein Dokument der inneren Verfasstheit der Linken. GUILLEBAUD gibt der Identitätspolitik der Neuen Mitte eine historische Legitimierung. Gleichzeitig trägt der französische Journalist den Konflikt zwischen sozialer und (pop-)kultureller Linke um die Definition linker Politik auf dem Feld der Sexualität aus. Die Singles bleiben dabei auf der Strecke und Familienmenschen dürfen sich als Widerstandskämpfer fühlen. Sichtbar wird jedoch, dass die soziale Linke die Kampfform der Identitätspolitik von ihrem verhassten Konterpart übernommen hat, um ihn mit den eigenen Waffen zu schlagen.
 
       
   
DAMM, Marcus (2001): Nie wieder Single! So finden Sie Ihren Traumpartner, Paderborn: Junfermann
Partnersuche auf traditionellem Wege. Update für Konservative in der Popmoderne
 
       
   
SCHNEIDER, Regine (2001) Die Liebe kommt, die Liebe geht. Warum lebenslange Zweisamkeit uns nicht glücklich macht, München: Schröder
 
       
   
GRUNER, Paul-Hermann (2000): Frauen und Kinder zuerst. Eine Streitschrift, Reinbek: Rowohlt
Ein Beitrag zur "Männerdämmerung", den man auch als Aufforderung zur "Singledämmerung" lesen kann.
 
       
   
LAU, Mariam (2000): Die neuen Sexfronten, Berlin: Alexander Fest Verlag
Vier Jahren nach Erscheinen des Buches fragt single-generation.de, inwieweit Mariam LAUs Perspektive gesellschaftlich den neuen Mainstream repräsentiert.
 
       
   
JÄCKEL, Karin (2000): Deutschland frisst seine Kinder. Familien heute: Ausgebeutet - ausgebrannt, Reinbek: Rowohlt
Eine Kampfschrift gegen die Single-Gesellschaft. JÄCKEL verteidigt die "Hausfrauenfamilie", indem sie den Gegensatz "Singles versus Familien" reformuliert.
 
       
   
MIKUTTA, Petra (2000): Die bessere Hälfte schenk ich mir. Single aus Leidenschaft, Reinbek: Wunderlich
Single-Ratgeber befassen sich meist nur mit einer einzigen Frage: wie finde ich einen Partner? MIKUTTA beschäftigt sich dagegen mit dem (Über)Leben als Single in der Paargesellschaft.
 
       
   
ROß, Jan (2000): Die neuen Staatsfeinde. Was für eine Republik wollen Schröder, Henkel, Westerwelle und Co.?, Frankfurt a/M: Fischer
Der Wohlfahrtsstaat ist in der Krise. Darin sind sich alle einig. Diese Krise hängt irgendwie mit der Horrorvision einer Singlegesellschaft zusammen, die den sozialpolitischen Diskurs der 90er Jahre beherrscht hat. Darin sind sich fast alle einig. JAN ROß versucht mit seiner Streitschrift das Dickicht zu lichten. Er führt in seinem bei FISCHER erschienenen Taschenbuch "Die neuen Staatsfeinde" einen Feldzug mit ULRICH BECK gegen ULRICH BECK.
 
       
   
Sammelrezension: Die New Economy, ihre Folgen für die Sozialintegration und das neue Menschenbild vom flexiblen "Yettie" (August 2000)
 
       
   
JAEGGI, Eva (1999): Sind Singles glücklich oder unglücklich?, in: Liebesglück - Beziehungsarbeit, Reinbek: Rowohlt, S.115-155
Im Dezemberprogramm des Rowohlt-Verlags ist eine Essaysammlung der Psychoanalytikerin Eva JAEGGI erschienen. Unter dem Titel Liebesglück - Beziehungsarbeit wird der Frage nachgegangen, warum das Lieben heute schwierig ist. Meine Rezension beschäftigt sich mit dem Essay Sind Singles glücklich oder unglücklich?
 
       
   

Aus Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen

 
       
   
KURTZ, Stanley (2005): Demographie und Krieg der Kulturen,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 11.03.
 
       
   
SCHIRRMACHER, Frank (2004): Die Revolution der Hundertjährigen,
Warum wir unser Altern neu erfinden müssen,
in: Spiegel Nr.13 v. 15.03.
 
       
   
GASCHKE, Susanne (2003): Wo sind die Kinder?
Generationenvertrag. Im Land der Egoisten: Kein Nachwuchs, keine Rente,
in: Die ZEIT v. 14.08.
 
       
   
MOHR, Reinhard u.a. (2003): Nobel statt Nabel.
In den Zeiten der Krise, des Pisa-Schocks und um sich greifender Verlotterung ist eine neue Bürgerlichkeit gefragt. Das Einhalten von Regeln, das Leben mit althergebrachten Tugenden und Ritualen wird wichtiger,
in: Spiegel Nr.28 v. 07.07.
 
       
   
KISSLER, Alexander (2003): Generation Ruck.
Die neuen Bürgerbewegungen wollen den Staat überwinden,
in: Süddeutsche Zeitung v. 12.06.
 
       
   
PARIS, Rainer (2003): Doing Gender,
in: Merkur, Nr.5 , Mai
 
       
   
FOCUS-Titelgeschichte: Welche Ehe hält wie lange?
Überraschende Erkenntnisse über Gefühl und Kalkül. Das unterscheidet unzertrennliche von gefährdeten Paaren  (01.03.2003)
 
       
   
SZ-Serie (2002): In der demographischen Zeitenwende,
in: Süddeutsche Zeitung, 10.08. - 27.09.
 
       
   
DANKE, Susanne & Julia SCHOON (2002): Sind wir Singles die Deppen der Nation?, in: SUPER illu Nr.31 v. 27.07.
Bericht aus den neuen Bundesländern. Junge Singles zwischen 18 und 30 - jenseits des Yuppie-Klischees - äußern sich zum Mobilitätszwang, den Peter HARTZ ins Gespräch gebracht hat.
 
       
   
MAX-Titelgeschichte: Nie wieder allein (MAX Nr. 12 v. 23.05. 2002)
 
       
   
Thema Mobilität - Eine Studie möchte die Umzugsmobilität fördern (Psychologie Heute, April 2002, S.44-49
 
       
   
FOCUS-Titelgeschichte: Familienstand Single. Millionen Deutsche leben allein - Glück oder Unglück? Große Umfrage über Sehnsüchte, Freuden und Probleme (Focus Nr.13 v. 25.03.2002)
 
       
   
BRIGITTE-Dossier: Mütter gegen Mütter (BRIGITTE Nr. 4/2002, S.123-134)
 
       
   
FLEISCHMANN, Ulrike (2002): Single-Dasein - kein Einzelfall, in: Das Journal, Heft 1, S. 28-31
 
       
   
Sammelrezension: Die Wiederbelebung der Yuppie-Debatte der 80er Jahre (Juni 2000)
 
       
   
BEYER, Susanne/Oliver GEHRS/Nikolaus VON FESTENBERG (2000): Der Flirt mit der Freiheit (SPIEGEL Nr.10 v. 06.03., S.80-95)
Die Spiegel-Titelstory Zwischen Freiheit und Einsamkeit der Rosenmontags-Ausgabe ist den Alleinlebenden gewidmet. In der öffentlichen Debatte um das Single-Dasein bahnt sich ein Perspektivenwechsel an, der durch das Buch Elementarteilchen von MICHEL HOUELLEBECQ ausgelöst wurde. Der SPIEGEL nennt es das meist diskutierte Belletristikwerk des vergangenen Herbstes, das inzwischen über 50.000 mal in Deutschland verkauft wurde.
 
       
   
STERN-Coverstory: Wie Singles heute Partner finden (STERN Nr. 33/99, S.30-36)
 
       
   
BRIGITTE-Dossier: Singles - Auf der Suche nach der großen Liebe (BRIGITTE Nr. 8/99, S.129-140)
 
       
   

Aus der Wissenschaft

 
       
   
BIOS - Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, Heft 1/2009
Neues aus der Forschung zu Kinderlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Techno, Doing gender u.a.
 
       
   
BÜHLER-ILIEVA, Evelina (2006): Einen Mauscklick von mir entfernt. Auf der Suche nach Liebesbeziehungen im Internet, Marburg: Tectum Verlag
Die lesenswerte Fallstudie gibt wichtige Aufschlüsse über einen neuen Weg der Partnerwahl
 
       
   
KÜNEMUND, Harald & Marc SZYDLIK (Hg)(2009): Generationen. Multidisziplinäre Perspektiven, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften
Das Buch gibt einen hervorragenden Überblick über die aktuelle Generationenforschung
 
       
   
METZ-GÖCKEL, Sigrid/MÖLLER, Christina/AUFERKORTE-MICHAELIS (2009): Wissenschaft als Lebensform - Eltern unerwünscht? Kinderlosigkeit und Beschäftigungsverhältnisse des wissenschaftlichen Personals aller nordrhein-westfälischen Universitäten, Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich
Das Buch bietet einen hervorragenden Einblick in den Zusammenhang zwischen Karrierebedingungen, Geschlecht und Kinderzahl beim wissenschaftlichen Personal. Das Buch ist allen zu empfehlen, die sich für eine lebens- und familienfreundliche Hochschulentwicklung engagieren möchten.
 
       
   
KAPPERT, Ines (2008): Der Mann in der Krise. Oder:  Kapitalismuskritik in der Mainstreamkultur, Bielefeld: Transkript
Das Buch ist allen zu empfehlen, die sich für die Frage interessieren, wie heutzutage in Film und Literatur eine Geschlechterordnung abgesichert wird, in der nicht mehr die Benachteiligung der Frau, sondern die des Mannes im Mittelpunkt steht.
 
       
   
LESSENICH, Stephan (2008): Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus, Bielefeld: Transcript
Das Buch bietet sich als idealer Einstieg in die Thematik der neuen Sozialstaatlichkeit in Deutschland an.
 
       
   
KARASEK, Tom (2008): Generation Golf: Die Diagnose als Symptom. Produktionsprinzipien und Plausibilitäten in der Populärliteratur, Bielefeld: Transcript
Die aufschlussreiche Studie von Tom Karasek nimmt die Generation Golf als Symptom des gesellschaftlichen Wandels in den Blick
 
       
   
BAAS, Stephan/SCHMITT, Marina/WAHL, Hans-Werner (2008) Singles im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Stuttgart: Kohlhammer
Das Buch ist für jeden unverzichtbar, der sich mit der Singleforschung und dem Thema Singles befassen möchte
 
       
   
MÜHLING, Tanja & Harald ROST (HG.)(2007) Väter im Blickpunkt. Perspektiven der Familienforschung, Opladen: Verlag Barbara Budrich.
Der Sammelband gibt einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Väterforschung
 
       
   
BERNAU, Anke (2007): Mythos Jungfrau. Die Kulturgeschichte weiblicher Unschuld. Berlin: Parthas Verlag
Das Buch von Anke Bernau gibt einen guten Einblick in das Konzept der Jungfräulichkeit, das durch die sexuelle Revolution keineswegs bedeutungslos geworden ist
 
       
   
WICKENHÖFER, Olaf (2004): Unfreiwillig Single. Eine Studie zur Sozialisationsgeschichte und kulturellen Alltagspraxis.
Olaf Wickenhöfer macht auf die Probleme von Menschen aufmerksam, die im mittleren Lebensalter noch keine Beziehungserfahrung haben.
 
       
   
AUTH, Diana & Barbara Holland-Cunz (2007)(Hg.): Grenzen der Bevölkerungspolitik, Opladen: Verlag Barbara Budrich
Der Sammelband zeigt, dass die Steigerung der Geburtenrate nur mittels und nicht gegen die Emanzipation der Frau möglich ist
 
       
   
ETZEMÜLLER, Thomas (2007): Ein ewigwährender Untergang. Der apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert, Bielefeld: Transcript
Das Buch bietet einen hervorragenden Einstieg ins Denken über Bevölkerungen und macht gleichzeitig die Beschränktheiten der bisherigen Debatte zum Geburtenrückgang in Deutschland deutlich. 
 
       
   
KREYENFELD, Michaela & Dirk KONIETZKA (2007)(Hg.): Ein Leben ohne Kinder. Kinderlosigkeit in Deutschland, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften
Das Buch zeigt eindrucksvoll, wie durch die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie die ungewollte Kinderlosigkeit zunimmt.
 
       
   
HONDRICH, Karl Otto (2007): Weniger sind mehr. Warum der Geburtenrückgang ein Glücksfall für unsere Gesellschaft ist, Frankfurt a/M: Campus
Der Soziologe Karl Otto Hondrich lenkt in seinem anregenden Buch den Blick auf die gesellschaftlichen Selbsterhaltungskräfte und stellt dadurch den bevölkerungspolitischen Konsens in der Kinderfrage grundlegend in Frage
 
       
   
BECK-GERNSHEIM, Elisabeth (2006): Die Kinderfrage. Über Frauenleben, Kinderwunsch und Geburtenrückgang, München: C. H. Beck
Der Geburtenrückgang der Berliner Republik aus Sicht einer Politik für die Mütterelite
 
       
   
KAUFMANN, Jean-Claude (2006): Kochende Leidenschaft. Soziologie vom Kochen und Essen, Konstanz: UVK
Der französische Soziologe beschreibt das Aufkommen des individuellen Essers und rühmt die gemeinschaftsstiftende Funktion des Kochens und des Essens 
 
       
   
KAUFMANN, Jean-Claude (2004): Der Morgen danach. Wie eine Liebesgeschichte beginnt, Konstanz: UVK
Das Buch beschreibt ein Liebesmodell im Übergang. Mit den Pragmatikern der Liebe erhält die Partnerwahl einen neuen Stellenwert. Single-generation.de zeigt die damit verbundenen Implikationen auf.
 
       
   
HRADIL, Stefan (2003): Die Suche nach Sicherheit und Gemeinschaft in der individualisierten Gesellschaft.
In: Karl-Heinz Hillmann & Georg W. Oesterdiekhoff (Hg.) Die Verbesserung des menschlichen Zusammenlebens. Eine Herausforderung für die Soziologie, Opladen: Leske + Budrich, S.111-125
 
       
   
MEYER, Thomas (2002): Das "Ende der Familie" - Szenarien zwischen Mythos und Wirklichkeit.
In: Ute Volkmann & Uwe Schimank (Hg.) Soziologische Gegenwartsdiagnosen II. Vergleichende Sekundäranalysen, Opladen: Leske + Budrich, S.199-224
 
       
   
KRAFT, Peter (2000): Die Mär vom Geburtenrückgang und der Mythos von der Vorherrschaft der Ein-Kind-Familie, Internet-Aufsatz v. 01.05.
 
       
   
HETTLAGE, Robert: Individualisierung, Pluralisierung, Postfamiliarisierung. Dramatische oder dramatisierte Umbrüche im Modernisierungsprozess der Familie? (ZEITSCHRIFT FÜR FAMILIENFORSCHUNG H.1/2000, S.72-97)
In dem familiensoziologischen Beitrag des österreichischen Familienforschers wird der "Mythos Single" demontiert.
 
       
   
ODIERNA, Simone (2000): Die heimliche Rückkehr der Dienstmädchen. Bezahlte Arbeit im privaten Haushalt, Opladen: Leske + Budrich
Während das feministische Ideal der Gleichberechtigung eine Umverteilung der Hausarbeit in der Partnerschaft vorsieht, wird auf der Alltagsebene die Auslagerung des Geschlechterkonflikts praktiziert. Eine mögliche Methode ist die Beschäftigung von bezahlten Hilfskräften. ODIERNA widmet sich in ihrem Buch diesem vernachlässigten Thema.
 
       
   
KAUFMANN, Jean-Claude (1994): Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag, Konstanz: Universitätsverlag
Wann ist ein Paar ein Paar?
Diese Frage hat der französische Familiensoziologe Jean-Claude KAUFMANN auf originelle Weise in seinem einflußreichen Buch "Schmutzige Wäsche" (1994) zu beantworten versucht.
In seinem zeitgemäßen Remake des soziologischen Klassikers "Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit" (1965) von BERGER/KELLNER dringt der Alltagsforscher in die Eingeweiden der Paarbeziehung vor. Dabei werden so unappetitliche Details wie stinkende Socken, versifftes Geschirr und verwesende Hähnchenknochen unter dem Single-Bett zum Gegenstand wissenschaftlicher Reflexion über die Paarbildung. Was diese Perspektive auf das moderne Paar bringt, lesen Sie in meiner Rezension.
 
       
   
KLEIN, Thomas (1999): Pluralisierung versus Umstrukturierung am Beispiel Partnerschaftlicher Lebensformen (KÖLNER ZEITSCHRIFT FÜR SOZIOLOGIE UND SOZIALPSYCHOLOGIE H.3/99, S.469-490)
In einer neueren empirischen Untersuchung hat THOMAS KLEIN die Thesen von Ulrich BECK zur Single-Gesellschaft überprüft. Immer wieder - so auch in der neuen Spiegel-Titelstory - werden Alleinlebende mit Singles im Sinne von Partnerlosen gleichgesetzt. Aus der Zunahme der Einpersonenhaushalte wird auf zunehmende Bindungslosigkeit geschlossen. Ob dies auch neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen standhält, lesen Sie in meiner Rezension (inklusive weiterführender Links zu den Themen: Anstieg der Einpersonenhaushalte, Bindungsangst und Wochenendbeziehungen).
 
       
   
HAUSTEIN, Sonja/Hans W. BIERHOFF: Zusammen und getrennt wohnende Paare - Unterschiede in grundlegenden Beziehungsdimensionen (ZEITSCHRIFT FÜR FAMILIENFORSCHUNG H.1/99, S.59-76)
In dem sozialpsychologischen Beitrag von HAUSTEIN & BIERHOFF wird ein bislang vernachlässigtes Thema der Singleforschung aufgegriffen.
 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ News ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2002-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 27. Januar 2017