[ Rezensionen zum Single-Dasein ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Buchrezension

 
       
   

Marion & Werner Tiki Küstenmacher

 
   

simplify your love. Gemeinsam einfacher und glücklicher leben
erschienen 2006 im Campus Verlag

 
       
     
       
     
       
   
     
 

Zielgruppe: Single

"Zum einen ist es für Singles gedacht, die sich für eine Partnerschaft fit machen wollen. Wenn Sie (noch oder wieder allein leben, ist es nützlich, die Landkarte des Königreichs der Liebe zu kennen, bevor Sie sich dort wieder auf Partnersuche begeben. Es ist, als ob Sie vor einer Reise einen Reiseführer über Ihr ersehntes Urlaubsland lesen. Sie werden träumen, planen, Vorfreude tanken und sich auf mögliche Gefahren besser einstellen können."
(2006, S.18)

Lernziel: Vereinfache Deine Liebe

Eine Theologin und ein evangelischer Pfarrer machen ein Buch über die Vereinfachung der Liebe. Die KÜSTENMACHERs treffen damit in zweifacher Weise den Nerv dieser Berliner Republik. Vereinfachung ist angesichts der zunehmenden Komplexität der Lebensverhältnisse das Zauberwort der Stunde. Die Politik verschlankt den Staat und mutet dem Bürger neue Freiheiten zu, deren Kehrseite jedoch neue Entscheidungszwänge und Entscheidungsunsicherheiten sind. Die Unternehmen verschlanken ihre Organisationen und bescheren den Arbeitnehmern neue Freiräume, die gefüllt werden wollen. Das Individuum ist ständig neuen Handlungsanforderungen ausgesetzt, die es so vorher nicht gab. Eigenverantwortung, Selbstsorge, Vorsorge sind Begriffe, die das Gesetz des Handelns dem Individuum zuschreiben. Für Dein Leben bist allein Du zuständig! Wenn alles komplizierter wird, da liegt es nahe, wenigstens im persönlichen Umfeld die Probleme in Grenzen zu halten. Doch die Medien sagen uns tagtäglich: Die Liebe ist ein Schlachtfeld. Der Blick ist auf Trennungen und Scheidungen fixiert und  Kinder erscheinen als Beziehungskiller. Und nun kommen die KÜSTENMACHERs daher und sagen: Vereinfache Deine Liebe und alles wird gut. Das klingt wie ein Märchen aus tausendundeiner Nacht. Es wird also hier kritisch zu fragen sein, was davon zu halten ist.

Die Theologin und der Pfarrer stehen auch für die neue gesellschaftliche Relevanz der Religion. Die KÜSTENMACHERs könnte man als aufgeklärte Christen bezeichnen, d.h. die christlichen Werte werden nicht einfach aus der Bibel hergeleitet (Bibelzitate findet man in dem Buch nur spärlich), sondern stehen im Einklang mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wer jetzt jedoch an Eva HERMAN denkt, die mit ihrem Eva-Prinzip der traditionellen Hausfrauenehe das Wort redet , der liegt bei den KÜSTENMACHERs völlig falsch. Gleichberechtigung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden als Bestandteile einer modernen Partnerschaft angesehen. Wir haben es hier also nicht mit einem simplen Backlash zu tun. Aus der Warte eines pluralistischen Gesellschaftsverständnisses weist das Buch jedoch Beschränkungen auf, die hier angesprochen werden müssen.

Nie wieder Single

Während Lifestyle-Magazine zu Zeiten der New Economy die Singles als Avantgarde feierten, steht in Zeiten der Bedarfsgemeinschaft die Familie hoch im Kurs. Auf den Seiten von single-generation.de wurde dagegen von Anfang an sowohl dem Single- als auch dem Familien-Mythos misstraut. Für die KÜSTENMACHERs ist das Singleleben keine Alternative zu Partnerschaft oder Familie, sondern Phasen des Alleinlebens werden bestenfalls als nützliche Vorbereitungsphasen angesehen.      

Alleinwohnen als Training

"Seien Sie vorsichtig bei einem Partner, der niemals wirklich allein gewohnt hat. Wenn ein Mann von der Vollversorgung im Hotel Mama direkt in die Bequemlichkeitszone bei seiner künftigen Frau zieht, dann ist das eine schwere Hypothek für eine Partnerschaft. Auch das klassische Modell einer schutzbedürftigen hilflosen Frau, die sich nach den starken Schultern eines Mannes sehnt, ist keine gute Basis für eine dauerhafte Beziehung."
(2006, S.43)

Die Tipps für Singles drehen sich einzig und allein um die Partnersuche, wobei der Weg hier auch über das Gewinnen neuer  Freunde führen kann. Das Beispiel Einsamkeit zeigt dies besonders gut.

Der Einsamkeitsfalle entkommen

"Menschen, die ihre Einsamkeit hassen und deshalb neue Freunde gewinnen wollen, wirken häufig niedergeschlagen. Durch ihre depressive Einstellung aber schrecken sie potenzielle Bekanntschaften ab - ein Teufelskreis. Deswegen der paradox wirkende Ratschlag: Wenn Sie Freunde gewinnen möchten, um nicht mehr einsam zu sein, sollten Sie zunächst Ihre Einsamkeit lieben lernen."
(2006, S.52)

Dass man der Einsamkeit aber auch andere Seiten abgewinnen kann, hat Single-generation.de vor kurzem anhand eines Blicks in die neue Ratgeberliteratur zum Thema aufgezeigt. . Den Orten, an denen man den Partner fürs Leben findet und einer Einführung in die Flirt-Kunst widmen sich die Autoren ausführlicher.

Liebe als Ko-Evolution

"Wir glauben an die Liebe als die große gemeinsame Entwicklungsmöglichkeit zwischen Mann und Frau." (2006, S.22)

Die Beste aller Welten: Ehe und Familie

Die KÜSTENMACHERs haben ein zweifelfreies Plädoyer für die Ehe und die Familie verfasst. Aber sie sind sich dabei durchaus bewusst, dass weder die Ehe noch Kinder in unserer Gesellschaft selbstverständlich sind. Das Leitbild der Vereinfachung bedeutet, dass Ehe und Familie als Institution das Vorbild sind. Eine Beziehung gelingt deshalb umso eher, desto mehr Elemente dieses Vorbildes beherzigt werden. Wenn der Leser Vorbehalte gegen die christliche Ehe hat, dann bieten ihm die Autoren eben eheähnliche Rituale als Ersatz an. Dieser Ansatz hat jedoch auch noch andere Konsequenzen. Die gleichgeschlechtliche Liebe wird von vorneherein ausgeklammert. Sowohl Liebschaften als auch häufige Partnerschaften werden abgelehnt.

Die serielle Monogamie als Chance

"Wir leben in einer Kultur, die die »serielle Monogamie« als Beziehungsform – ein Partner zur Zeit, doch mehrere hintereinander – hervorgebracht hat. Wir leben in einem offenen Markt der Beziehungen. Zweisamkeit hat ein Verfallsdatum bekommen. Doch das ist kein Anlass zum Lamento, sondern zur Entdeckung neuer Chancen"

Simplify your love kann als klare Absage an die serielle Monogamie verstanden werden, wie sie zum Beispiel in dem Buch Die Liebe kommt, die Liebe geht von Regine SCHNEIDER propagiert wurde. In einer Rezension des Buches hat single-generation.de jedoch aufgezeigt, dass es falsch wäre, serielle Monogamie auf das Prinzip der Lebensabschnittpartnerschaft zu verkürzen . Die KÜSTENMACHERs stellen zwar in ihrem Buch die Frage Wie viele Partner sollten Sie vor Ihrer Ehe oder endgültigen Beziehung gehabt haben? Lassen sie jedoch letztlich offen, sozusagen als Zugeständnis an die modernen Zeiten, in denen vorehelicher Sex nicht mehr einfach zu verbieten ist. Der Seitensprung steht exemplarisch für die Herangehensweise der Autoren. Die KÜSTENMACHERs warnen zwar eindinglich vor Seitensprüngen, geben jedoch auch Tipps für den Fall, dass es dennoch zum Seitensprung kommt. Die zentralen Prinzipien heißen immer wieder: vertrauensbildende Maßnahmen einleiten, De-Eskalation, Verzeihen. Die Rettung der Partnerschaft steht immer im Mittelpunkt dieser Lebenshilfe.

Der Wille zum Kind

Die politische Debatte um das Aussterben der Deutschen bleibt im Buch außen vor. Nur diejenigen, die sich intensiver mit dieser Debatte beschäftigen, werden ihre Spuren auch in diesem Buch unschwer entdecken. Die Autoren haben entsprechend ihrem christlichen Weltbild eine eindeutige Position zum Kinderkriegen und zur Abtreibung. Die Beschäftigung mit der Entscheidung für ein Kind nimmt deshalb einen wesentlich größeren Raum ein als die Tipps für kinderlose Paare.

Die Problematik von Abwertungen in der Kinderfrage

"Sprechen Sie nicht schlecht über Paare mit Kindern. Manchmal wirkt es in einer kinderlosen Beziehung entlastend, wenn die Nachteile von Kindern aufgezählt werden oder über schlechte Eltern hergezogen wird. Viele Frauenzeitschriften haben leider jahrelang zusätzliche Munition geliefert: Karrierekiller Kind, Die Babyfalle, Luxusgut Kind. Aber immer wenn Sie andere abwerten, werden Ihre Seele und Ihr Geist klein und eng. Möglicherweise reagiert einer der Partner auch auf den durch die Kinderlosigkeit verursachten »Zukunftsstau« mit einer Krankheit oder seelischen Problemen. Wenn Sie dagegen den Schmerz darüber, dass Sie (noch) keine Eltern sein wollen oder können, zulassen, weiten Sie sich innerlich und können Ihre Beziehung erfüllter leben. Umgekehrt sollten auch Menschen, die Kinder haben, Kinderlose nicht als »egoistisch«, »karrieregeil« oder »Schmarotzer« abwerten. Wie beim »Kampf der Geschlechter« gilt: Wer andere bekriegt, führt vor allem Krieg gegen sich selbst."
(2006, S.193)

Die KÜSTENMACHERs wenden sich gegen Abwertungen in der Kinderfrage. Angesichts der aufgeheizten politischen Debatte könnte dies jedoch ein frommer Wunsch bleiben. Auf Single-generation.de finden sich viele Beispiele für solche gegenseitigen Abwertungen. Die schlechten Vorbilder in der Medienöffentlichkeit finden ihre Nachahmer in Internetforen und im Alltagsgespräch. Im Buch Die Single-Lüge wird ähnlich wie bei den KÜSTENMACHERs für mehr gegenseitige Achtung plädiert.

Die Single-Lüge - Das Buch zur Debatte

"Dieses Buch sollte als Beitrag zur Versachlichung der Debatte verstanden werden und lieferte deshalb Argumente für eine neue Sichtweise auf das Single-Dasein im Zeitalter der Demografiepolitik. In einer funktional-differenzierten Gesellschaft sollten Kinderlose genauso selbstverständlich sein wie Kinderreiche. Warum sollten sich unterschiedliche Lebensformen, mit ihren jeweils spezifischen Potenzialen nicht sinnvoll ergänzen können? Solange jedoch in Singles nur eine Bedrohung und nicht auch eine Chance gesehen wird, leben wir in einer blockierten Gesellschaft, in der wichtige Energien gebunden sind, die bei den anstehenden Herausforderungen fehlen werden."
(2006, S.254)

Wer sich über seinen Kinderwunsch klarer werden möchte, dem bieten die KÜSTENMACHERs Übungen an. Da der Kinderwunsch bei Mann und Frau zu einem bestimmten Zeitpunkt stärker oder schwächer ausgeprägt sein kann , bieten die Autoren zudem Kommunikations- und Verhaltensstrategien für solche Fälle an. Günter GRASS hat im Jahr 1980 im Buch Kopfgeburten oder Die Deutschen sterben aus anhand eines Lehrerehepaars dieses Problem der Ungleichzeitigkeiten beim Kinderwunsch durchdekliniert . Seitdem haben sich jedoch die Begründungen für ein Kind ja, ein Kind nein geändert . Wer sich als Paar bewusst gegen ein Kind entscheidet oder ungewollt kinderlos bleibt, dem widmen die KÜSTENMACHERs gerade einmal einen halbseitigen Tipp. Bewusst kinderlosen Paaren wird soziales Engagement ans Herz gelegt. Während die KÜSTENMACHERs mit Verweis auf die Unterbrechung der Generationenkette argumentieren, wird im Buch Die Single-Lüge aufgezeigt, dass soziales Engagement auch im Eigeninteresse der Kinderlosen liegen könnte, weil starke politische Kräfte einen Umbau der Gesellschaft vorantreiben, bei dem Singles die großen Verlierer sein werden.

Fazit: Ein Buch für Singles, die den Partner fürs Leben suchen

Die KÜSTENMACHERs haben ein leicht lesbares Buch geschrieben, das durch seine liebevollen Zeichnungen auch das Auge anspricht. Das Spektrum der gegengeschlechtlichen Liebe und ihrer Herausforderungen wird bildhaft durch die 5 Wohnungen der Liebe (Turm, Liebeszelt, Gutshof, Finsterwald und Schloss) veranschaulicht und bildet einen roten Faden, der das Buch klar strukturiert. Das christliche Weltbild der Autoren ist zwar Leitbild, aber auch Menschen, die der katholischen oder evangelischen Kirche eher distanziert gegenüber stehen, können darin Tipps finden, die eine moderne Partnerschaft bereichern. Im Vordergrund steht die Vermittlung von modernen Kommunikationsstrategien, die auf De-Eskalation abzielen. Übungen zur Bewusstmachung der eigenen Motive sollen zudem die Entscheidungsfähigkeit erhöhen. Da sich das Buch nicht nur an Singles, sondern auch an Paare aller Altersstufen richtet, kann jedoch vieles nur kurz angesprochen werden. Der Leser, der mehr erwartet als nur Tipps im Häppchenformat, bleibt oftmals allein gelassen. Wer Gründe für die Ehe oder ein Kind sucht, kann sich dagegen nicht beklagen. Einige wichtige Probleme der Gegenwartsgesellschaft bleiben völlig ausgespart. Weder Fernbeziehungen bzw. Wochenendbeziehungen, die aufgrund der veränderten Arbeitswelt zunehmen , noch die neuen Herausforderungen durch die steigende Lebenserwartung spielen eine Rolle .

 
     
 
       
   

weiterführender Link

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 26. September 2006
Update: 27. Januar 2017