[ Übersicht der Themen des Monats ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
       
   

single-generation.de im WWW

 
       
       
   

Carrie Smith-Prei im Buchbeitrag Pop Eats Itself: Crisis Discourse, the Literary Market and Pop Performance in Joachim Lottmann's Novels in Margaret McCarthy (Hrsg.) German Pop Literature über single-generation.de:

"Since the September 11 attacks on the World Trade Centre in New York in 2001 and the beginning of the so-called War on Terror, calls for literary earnestness have appeared in tandem with claims about the death of pop in a variety of media sources. Bernd Kittlaus, self-published cultural critic and debate archivist, understands pop's death to be a »Nebenschauplatz« (Secondary arena) of the »Ende der Spaßgesellschaft« (end of the fun society)" (2015, S.239)

 
       
   

Christina Benninghaus im Beitrag "No, Thank You, Mr Stork!": Voluntary Childlessness in Weimar and Contemporary Germany über single-generation.de:

"In March 2002, the German parliament discussed the report of a committee of enquiry on demographic change. The report documented significant changes in the age structure of the German population and called for a reorganisation of the German welfare state. During the following years, the German public was subjected to a crash course in demographic thinking. Alongside concerns about the aging of the German population and the resulting demands on the welfare state, it was the allegedly common childlessness among university-educated women that captured the public imagination." (2014, S.22)
"
Links to a large number of contributions to this debate can be found at http://www.single-generation.de/themen/thema_kinderlose_in_deutschland5.htm"
(2014, Fn. S.36)

 
       
   

Christian Rademacher im Buch Deutsche Kommunen im Demographischen Wandel über single-generation.de:

"Es gibt sicher nur wenige Phänomene, die in den letzten zwanzig Jahren so stark im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik verankert waren, wie der Demographische Wandel. »Massenmedien inszenieren das Thema auf ihre Weise, das heißt in der Regel dramatisch und manchmal moralisierend (...) oder skandalierend (...).« Vor zehn Jahren wurde die Bedeutung der Massenmedien im Diskurs zum Demographischen Wandel noch unterschätzt (vgl. Mayer 1999; 433-435). Seit dem wurde diese Rolle der Medien immer stärker erforscht (Kittlaus 2010, 2009, 2007, 2006 und Klundt 2008) und hervorgehoben"

"Die von Bernd Kittlaus betreuten Internetportale www.single-generation.de und www.single-luege.de widmen sich kritisch der medialen Demographisierung."
(2013, S.56)

 
       
   

Antje Ascheid im Buchbeitrag The Romantic Comedy and Its Other: Representations of Romance in German Cinema since 1990, in: Jaimey Fisher (Hrsg.) Generic histories of German Cinema. Genres and Its Deviations, über single-generation.de:

"Independent sociologist Bernd Kittlaus's German website on the »singles generation« (...) runs comprehensive updates on every aspect of single life and its treatment in the media, including an expansive filmography of related films and television programs" (2013, S.248) 

 
       
   
Tomáš Sobotka in der Zeitschrift Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft Jg. 36, 2-3 (2011): 305-348 (Erstveröffentlichung: 02.08.2012):

"Seit vielen Jahren veröffentlicht eine sehr treffend benannte Website, www.single-generation.de, Artikel, Debatten und Kommentare über Singles, Kinderlosigkeit und niedrige Geburtenzahlen in Deutschland. Zahlreiche Sachbücher widmen sich dem Thema, so auch Minimum, geschrieben von dem Journalisten Frank Schirrmacher, der sich über den Mangel an Familien in der deutschen Gesellschaft beklagt, sowie auch Die ausgefallene Generation des konservativen Demografen Herwig Birg. In der deutschen Romanliteratur wurde das Thema Kinderlosigkeit im Land ebenfalls verarbeitet; bereits 1980 schrieb Günter Grass ein Buch mit dem ironischen Titel Kopfgeburten oder Die Deutschen sterben aus."

 
       
   

Björn Bohnenkamp in dem Buch Doing Generation über single-generation.de:

"In den scheinbar so evidenten Generationenlogiken in ihren 10- oder 30-Jahreszyklen lassen sich eine ganze Reihe von Figuren finden, die quer zur regelmäßigen Abfolge der Generationen stehen. So lassen sich narrativ auch Zwischenfiguren entwerfen, wie beispielsweise die Figur des Nachzüglers oder jüngeren Bruders. Dieser jüngere Bruder steht zwar in der Logik der Familie in der gleichen Generationsstufe wie seine Geschwister. Er mag aber kulturell ganz anders geprägt sein und kann dadurch gegenüber den Kindern seiner Geschwister eine ganz andere Rolle einnehmen als diese selbst. Da er sich auch der Zuschreibung als »Vater« entziehen kann, hat er die Chance zu einer ganz besonderen generationenüberschreitenden Kommunikation mit der Generation seiner Nichten und Neffen. Ein Beispiel für diese Beobachterposition liefert Joachim Lottmann in seinem Roman Die Jugend von heute. Lottmann entwirft hier die Erzählerfigur des Onkel Jolo, der durchaus wohlwollend die Jugend seiner Neffen begleitet und beschreibt. Nicht zu Unrecht tituliert Generationenarchivar Bernd Kittlaus diesen Roman als »Onkelliteratur«."
(2011, S.255)

 
       
   

Dagmar Herzog im Buchbeitrag Post coitum triste est...? Sexual Politics and Cultures in postunification Germany, in: Jeffrey Anderson & Eric Langenbacher (Hrsg.): From the Bonn to the Berlin Republic. Germany at the Twentieth Anniversary of Unification, über single-generation.de:

"For helpful overviews of the extraordinarily agitated state of debate, see the excellent website, available at http://www.single-generation.de/kritik/thema_gewollte-kinderlosigkeit.htm" (2010, S.158)

 
       
   

Ernst Klett Verlag über single-generation.de:

"Zur Kontroverse »Singles gegen Paare/Familien« eine informative Seite zur familienpolitischen Diskussion und besonders zur These von der Individualisierung der Gesellschaft".

 
       
   

Eike Wenzel im Buch Ist die Zukunft noch zu retten? über single-generation.de:

"Ein Internetprojekt wie Single-Generation (...) von Bernd Kittlaus machte aus dem rein demografischen Faktum eine Generation, einen eigenen Lebensstil, ein Single-Manifest (...). Hintergrund für diese Entwicklung war der Anstieg der Einpersonenhaushalte in Deutschland (...). In der Individualisierungseuphorie glaubten viele Trendforscher und Sozialingenieure, das Modell Familie in den Mülleimer der Geschichte befördern zu können. (...). Doch die Zahlen müssen anders gelesen werden, erst dann tritt ihr wahrer Gehalt hervor. (...). Wer Einpersonenhaushalte mit bekennenden Singles verwechselt, macht einen grundsätzlichen Denkfehler. Und wer nummerisches Singledasein und Scheidungszahlen heranzieht, um auf Wertewandelprozesse zu schließen, verhält sich naiv."

 
       
   
Cornelsen Verlag über single-generation.de:

"Ausführliche Darstellung von zahlreichen zeitgenössischen Autoren und deren derzeitigen literarischen Strömungen (Generation Golf, Popliteratur, Generation Berlin u.a) mit weiterführenden Links".

 
       
   
Kaspar Maase im Buch Generationen über single-generation.de:

"Golf und Ally wurden nicht nur Bestseller; die Texte waren und sind auch Bezugspunkte einer Generationsdiskussion in deutschen Feuilletons.
(...).
Am lebhaftesten, so der Eindruck, verläuft die Debatte in Internet-Feuilletons. Intellektuell aufwendige Portale wie etwa
www.perlentaucher.de, www.single-generation.de und www.single-dasein.de bieten ihren Besuchern einen komplexen, historisch und sozialwissenschaftlich gerahmten Einblick in die Generationsdebatte. Schließt man von den Wissensbeständen, die hier vorausgesetzt werden, auf die »impliziten User« der Beiträge, dann darf man annehmen, daß vor allem Angehörige der gutausgebildeten jüngeren Mittelschicht,  für die die Nutzung des World Wide Web zu den alltäglichen Kulturtechniken zählt, die Selbstverständigung über die eigene Befindlichkeit verfolgen.
"

 
       
   
Brenda Strohmaier in der Berliner Zeitung vom 10.10.2005 über single-generation.de:

"Die Autorin Susanne Gaschke regt sich in ihrem neuen Buch »Die Emanzipationsfalle: Erfolgreich, einsam, kinderlos« über den Single-Lebensstil auf. Angesichts der Medien-Norm »Singletum, Schlankheit, neue Härte« kämen Familienfrauen zu kurz.
      
  Dass kinderlose Frauen derzeit viel Kritik abbekommen, bemerkt auch die bewusst kinderlos gebliebene Berliner Staatssekretärin für Arbeit und Frauen, Susanne Ahlers, die kein Single ist: »Der gesellschaftliche Druck auf kinderlose Frauen steigt. Das merkt man etwa daran, dass einer Frau wie Angela Merkel ihre Kinderlosigkeit vorgeworfen wird.«
        
(...).
Doch sind die vielen allein lebenden Frauen im besten Mutteralter nun auch besonders einsam wie Gaschke behauptet, weil sie vergeblich den perfekten Mann suchen? Der
Soziologe Bernd Kittlaus, der die Webseite single-generation.de betreibt, widerspricht: Ledigsein sei weder mit Partnerlosigkeit noch mit Unglücklichsein identisch. Wer wie Gaschke ein überholtes Paarmodell glorifiziere, vertrete veraltete Wertmaßstäbe, die modernen Beziehungen nicht gerecht würden. Akademikerinnen, so Kittlaus, hätten schon früher weniger Kinder bekommen - inzwischen gäbe es einfach mehr studierte Frauen. Und seit den 70er Jahren habe sich das Paarideal gewandelt - weg von der lebenslangen Ehe.
"

 
       
   
Harald Martenstein in der ZEIT vom 06.10.2005 über single-generation.de:

"Königin der Generationen. Die Single-Generation".

 
       
   
Weblink der freien Enzyklopädie Wikipedia zum Thema Popliteratur:

"Aktuelle deutschsprachige Popliteraten: Portraits, Werke und Kontexte."

 
       
   
Weblink des Hamburger Bildungsserver (Informationen für Lehrende und Lernende) zum Thema Gesellschaftlicher Wandel, Wertewandel und Familie:

"Viele nützliche Links, Texte und Informationen!!!"

 
       
   
Frithjof Klepp von lit03.de - Magazin für Literaturkritik und literarische Öffentlichkeit - über single-generation.de:

"Interessante Sammlung verschiedener Sichtweisen. Gut zum Recherchieren."

 
       
   
Nikolaus Stemmer im Fluter vom April 2003 über single-generation.de:

"2002 kam zu single-dasein.de die Schwester-Site single-generation.de dazu. Dort beschäftigt sich Kittlaus mit den unterschiedlichen Generations-Begriffen, die die Literatur-Newcomer der letzten Jahre geprägt haben: von der 68er über die 78er zur Generation Golf. Ein Schwerpunkt ist die Popliteraturdebatte, das Autoren-Verzeichnis ist ein Who is Who der jungen deutschen Literatur. Kaum ein Pro und Contra der Debatte fehlt in dieser riesigen, ständig aktualisierten Linksammlung.
80er: Familie kommt wieder
Es ist spannend zu verfolgen, wie Kittlaus die Trennlinien zwischen diesen Generationen von Literaten zieht. Die 78er-Generation (beispielsweise vertreten durch Nick Hornbys »High Fidelity« und Sven Regeners »Herr Lehmann«) war für die 68er-Revolte zu jung und für Hausbesetzungen und »Null Bock« zu alt, doch immerhin »die erste Generation, die in ihrer Jugend die Wahl zwischen verschiedenen Lebensformen hatte«. Wohnen bei den Eltern, in der Wohngemeinschaft, im Single-Appartement, unverheiratet oder mit Trauschein. Familienwerte wurden erst mit der Generation Golf seit Ende der 80er-Jahre wieder ein großes Thema. Trend-Magazine wie »Tempo« oder »Wiener« agierten als Sprachrohre der »Neuen Lifestyle-Familie«. Das Thema der Literaten, von denen manch einer wie Christian Kracht seine Karriere als Trend-Journalist begann, »ist ein diffuses Verlustgefühl und eine Sehnsucht nach der Normalfamilie der Neuen Mitte«. Heiraten wird zu einem Statussymbol dieser Neuen Mitte. »An und für sich kommt die Heirat heute auch als Rebellion gegen die Rebellion in Frage«, sagt Benjamin von Stuckrad-Barre in dem popliterarischen Manifest »Tristesse Royale« 1999."

 
       
   
 Impressum und Datenschutzerklärung:

Verantwortlich für die Inhalte auf single-generation.de ist:

Bernd Kittlaus
Kirchstr. 34
69115 Heidelberg

e-mail: webmaster@single-generation.de

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. unser Social Media Profile auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Bernd Kittlaus
Kirchstraße 34
69115 Heidelberg
Deutschland
E-Mailadresse: webmaster@single-generation.de

Arten der verarbeiteten Daten:

- Bestandsdaten (z.B., Namen, Adressen).
- Kontaktdaten (z.B., E-Mail, Telefonnummern).
- Inhaltsdaten (z.B., Texteingaben, Fotografien, Videos).
- Nutzungsdaten (z.B., besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten).
- Meta-/Kommunikationsdaten (z.B., Geräte-Informationen, IP-Adressen).

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte.
- Beantwortung von Kontaktanfragen und Kommunikation mit Nutzern.
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

„Profiling“ jede Art der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die darin besteht, dass diese personenbezogenen Daten verwendet werden, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, zu bewerten, insbesondere um Aspekte bezüglich Arbeitsleistung, wirtschaftliche Lage, Gesundheit, persönliche Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel dieser natürlichen Person zu analysieren oder vorherzusagen.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Nach gesetzlichen Vorgaben in Österreich erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 7 J gemäß § 132 Abs. 1 BAO (Buchhaltungsunterlagen, Belege/Rechnungen, Konten, Belege, Geschäftspapiere, Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, etc.), für 22 Jahre im Zusammenhang mit Grundstücken und für 10 Jahre bei Unterlagen im Zusammenhang mit elektronisch erbrachten Leistungen, Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehleistungen, die an Nichtunternehmer in EU-Mitgliedstaaten erbracht werden und für die der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) in Anspruch genommen wird.

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Bestandsdaten, Kontaktdaten, Inhaltsdaten, Vertragsdaten, Nutzungsdaten, Meta- und Kommunikationsdaten von Kunden, Interessenten und Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Vom Websiteinhaber angepasst

Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke

 
       
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2018
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 26. Mai 2018