[ Singles in aller Welt ] [ Single-Kultur ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Singles in den USA:

Literatur und gesellschaftlicher Wandel

 
       
   

Verzeichnis der Schriftsteller

 
       
     
       
   

Verzeichnis der Singleforscher

 
       
     
       
   

Verzeichnis der Sachbuchautoren

 
       
   

 

 
       
   

Essay

 
       
   
Die Geschichte des Single-Daseins in den USA seit 1950
 
       
   

US-amerikanische Singles und gesellschaftlicher Wandel in den Medien

 
       
   
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
 
       
   

1973

NEWSWEEK-Titelgeschichte: The "Singles" Society.
America's new Subculture

WATERS, Harry F. (1973): Games singles play,
in:
Newsweek v. 16. Juli, S. 32-36

1986

NEWSWEEK-Titelgeschichte: The Marriage Crunch.
If You're a Single Woman, Here Are Your Chances of Getting Married

SALHOLZ, Eloise u.a. (1986): Too late for Prince Charming?
A new study reports that college-educated women who are still single at the age of 35 have only a 5 percent chance of ever getting married,
in:
Newsweek v. 02.06.

Die Newsweek-Titelgeschichte in den Medien

2000

TIME-Titelgeschichte: Who Needs a Husband?
More
women are saying no to marriage and embracing the single life. Are they happy?

EDWARDS, Tamala M. (2000): Flying solo.
More women are deciding that marriage is not inevitable, that they can lead a fulfilling life as a single. It's an empowering choice, but for many not an easy one,
in: Time v. 28.08.

Titelgeschichte über das Single-Dasein in den USA: Die unverheiratete Karrierefrau wird als Modell für die heraufziehende "Single-Gesellschaft" vorgestellt. Dabei steht nicht mehr das "Swinging Single"-Stereotyp wie in den 1970er Jahren im Vordergrund, sondern die Finanzkraft der Yuppies, wie diese Gruppe seit den 1980er Jahren genannt wird.

Eine Psychotherapeutin spricht vom Ende der "Spinster"-Ära (alte Jungfer), weil das Singlesein nicht mehr gleichbedeutend mit Isolation, Alleinleben und eingeschränkter Teilhabe am öffentlichen Leben ist. Besonders die Frauen sind seit den 1980er Jahren besser in der Gesellschaft integriert.

Der Markt stellt sich auf die neue Konsumgruppe ein. Seit den 1990er Jahren hat das Phänomen der "späten Mütter" bzw. der "single Mothers" (Alleinerziehenden) zugenommen.

Gut gebildete und finanziell unabhängige Frauen stellen andere Ansprüche an die große Liebe. Es reicht nicht mehr aus, dass Männer sich auf die traditionelle Ernährer- und Beschützerrolle beschränken und auch zur Fortpflanzung sind sie nicht mehr unbedingt notwendig.

Im Schlussteil des Artikels wird dann doch noch die "Gewähltheit des Lebensstils" in Frage gestellt. Was passiert, wenn aus der gewählten, zeitlich befristeten Freiheit des Singlelebens ein erzwungener Lebensstil wird, weil sich "Mr. Right" nicht mehr blicken lässt?

DRUMMOND, Tammerlin (2000): Mom On Her Own.
Deciding to have a child ist one thing. Rainsing one is another,
in:
Time v. 28.08.

KIRN, Walter (2000): One Man's Gripe.
Women keep upgrading their formula for Mr. Right,
in:
Time v. 28.08.

PONIEWOZIK, James (2000): Waiting für Prince Charming,
in:
Time v. 28.08.

SHAPIRO, Joseph P. (2000): Enjoying life after death.
Once sidelined, widows are making the golden years better for everyone,
in: U.S. News & World Report
v. 11.09.

SHAPIRO, Joseph P. (2000): A window into a nation of widows,
in: U.S. News & World Report v. 11.09.

KIRN, Walter (2000): Should You Stay Together For The Kids?
A controversial book argues that the damage from divorce is serious and lasting, but many argue that the remedy of parents staying hitched is worse than the ailment,
in: Time
v. 25.09.

RIMSCHA, Robert von (2000): Unabhängigkeitserklärung an alle Eltern.
Eine neue Lobby: In den USA organisieren sich die Kinderlosen,
in: Tagesspiegel v. 01.10.

FREELY, Maureen (2000): Divorce and be damned.
The pro-marriage movement is gaining strength on both sides of the Atlantic. Now its leaders say they can prove that divorce damages kids for ever. But as Maureen Freely reveals, real life often tells a different story,
in: Observer v. 19.11.

Maureen FREELY berichtet für den britischen Observer über die amerikanische Anti-Scheidungs-Kampagne (siehe auch Focus v. 30.09. und Time v. 25.09.)

2001

WOLFE, Alexandra (2001): Where the Boys are,
in: New York Observer v. 30.07.

U. S. Census Bureau - Demografische Daten
NEWSWEEK-Titelgeschichte: The Truth About Fertility.
Don't Believe the Hype - Even Fertility Specialists Say Younger Is Better

KALB, Claudia (2001): Should You Have Your Baby Now?
A group of doctors thinks advances in fertility treatment have given women too much hope. Its new ad campaign is bound to stir up public controversy—and private anguish
in: Newsweek v. 13.08.

Bericht über die Kampagne der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) gegen späte Mutterschaft. Ziel ist die Aufklärung über die Risiken der späten Mutterschaft. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema "altersbedingte Unfruchtbarkeit". Das hohe durchschnittliche Alter der Erstgebärenden wird von Bevölkerungswissenschaftlern als Hauptursache für die niedrige Geburtenrate verantwortlich gemacht. Hauptzielgruppe der Kampagne sind überzeugte Singles mit Kinderwunsch wie June Cohen:

"Some women conceive easily after 40, and others in their 20s struggle for years unsuccessfully. That margin for hope has convinced June Cohen, 31, that she can wait. Single and loving it, Cohen is aware that it may get harder for her to conceive later in life—'I don’t know that there is a woman alive who isn’t aware of her biological clock,' she says—but she also wants to be the kind of supporting, devoted parent her mother was to her. 'I’m not there yet,' she says. 'I know I want to have kids but I know I want to have them later. And I’m really, absolutely, not worried about that.'"

Es wird zwar die Gefahr gesehen, dass durch die Kampagne Teenagerschwangerschaften ermutigt werden könnten, aber dies wird in Kauf genommen. In den USA interpretieren mittlerweile Selbsthilfegruppen und Verbände, die gemeinsame Interessen von Unfruchtbaren und Reproduktionsmedizinern vertreten, die einstige feministische Forderung nach "reproductive freedom" einseitig als Freiheit ein Kind zu haben ("freedom to have a baby").

NOONAN, David & Karen SPRINGEN (2001): When Dad is a Donor.
As more single women conceive children through artificial insemination, stigmas and secrecy are falling away

in: Newsweek v. 13.08.

Die Samenspende ist in den USA für alleinstehende partnerlose Frauen, die sich mit dem Ende ihrer Gebärfähigkeit konfrontiert sehen, eine Möglichkeit doch noch ein Kind zu bekommen. War früher die Anonymität der Spender akzeptiert, so gerät sie neuerdings in die Kritik. Kinder, die ihren biologischen Vater kennen möchten, fordern die Offenlegung der Identität ihrer Erzeuger:

"donor insemination evolving the way adoption did, with the emphasis shifting from the rights of the biological parents to the rights of the children".

BRENNER, Marie (2001): Not Their Mothers' Choices.
As this author traveled the country, she met many young women who said they’d rather stay home than raise children via nannies and mobile phones
in: Newsweek v. 13.08.

Im Mittelpunkt steht die Frage eines Generationenkonfliktes: Begehren die Nachfolger der Baby Boomer (amerikanischen Ausdruck für 68er) gegen das Modell der berufstätigen Mutter auf und werden wieder wie in den goldenen 50ern Vollzeitmütter? BRENNER zitiert die Feministin Susan FALUDI und ihre Sicht der historischen Abfolge von Mütterbildern im Kontext sozialen Wandels:

"Susan Faludi has observed that we have seen a 160-year panorama of women advancing and retreating; Elizabeth Cady Stanton’s and Susan B. Anthony’s progress was threatened by late Victorian political and religious mores which accused women who postponed childbearing of triggering 'race suicide.' As the flappers advanced and women voted, the 1920s and ’30s also saw a new wave of labor and federal laws that forced thousands of women out of work. There were fewer women doctors in 1930 than in 1910."

BRENNER sieht die Wiederkehr der Vollzeitmutter im Zeichen der neuen Wahlfreiheit von Frauen:

"'The women’s movement is supposed to be about choice,' Charlotte said in a recent episode of 'Sex and the City,' as she told Miranda that she had decided to quit her work at a gallery. 'And if I choose to quit my job, that is my choice.' Miranda, Carrie and Samantha had tried to change her mind, but she was adamant. 'My choice,' she said. It was impossible not to hear the anguish in her voice.

FORD, Richard (2001): In der Angstfalle.
Amerikas Vorstädte im Licht der Katastrophe,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 06.11.

Der 68er Richard FORD sieht in der multilokalen Mehrgenerationen-Familie und den amerikanischen Vorstädten eine Sackgasse:

"Wir haben Homogenität, die Isolation der Generationen, einen unreservierten Sitzplatz im Frühzug und das Mantra des »Hier wird schon nichts passieren« in Kauf genommen, um sorglos leben zu können. Die Vororte sind das Nirwana der urbanen Neurosen".

FORD fordert deshalb ein Umdenken:

"Wir sollten in dieser Situation versuchen, in großem und kleinem Maßstab darüber nachzudenken, wer zu uns gehört und wer nicht und was wir überhaupt unter einer Gemeinschaft verstehen."

KANTROWITZ, Barbara & Keith NAUGHTON (2001): Generation 9-11.
The kids who grew up with peace and prosperity are facing their defining moment,
in: Newsweek v. 12.11.

Douglas COUPLAND nannte sie Generation Y, also jene Generation, die der Generation X nachfolgt. Newsweek nennt sie nun nach dem 11. September Generation 9-11.

BALFOUR, Victoria (2001): To Serve and Flirt Near Ground Zero,
in: New York Times v. 09.12.

BRODERS, Henryk (2001): Schleppen und Abschleppen am "Ground Zero",
Am "Ground Zero" in New York hat sich eine ganz besondere Art Single-Bar etabliert. Dort, wo Feuerwehrleute umsonst essen und trinken können, reißen sich alleinstehende Frauen aus den gesamten USA um einen Job am Tresen. Lesen Sie die neueste Folge von Henryk M. Broders USA-Tagebuch.
in:
Spiegel Online v. 13.12.

WOLFE, Tom (2001): Tom Wolfe on the City of Change,
in: New York Observer v. 17.12.

2002

DPA (2002): Mehr Babys in New York erwartet,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 14.06.

2004

MEJIAS, Jordan (2004): Natalisten und Momisten.
Blick in amerikanische Zeitschriften: Der neue Familienkampf,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 11.12.

KAUBE, Jürgen (2004): Das Infektionsrisiko eines Keuschheitsgelübdes.
In den Vereinigten Staaten schwören viele Jugendliche, bis zur Ehe enthaltsam zu sein - mit medizinisch paradoxen Folgen,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 12.12.

THE AMERICAN CONSERVATIVE-Titelgeschichte: Baby Gap.
Beyond Red and Blue

SAILER, Steve (2004): Baby Gap.
How birthrates color the electoral map,
in: The American Conservative v. 20.12.

Jordan MEJIAS hat in der FAZ vom 11.12.2004 David BROOKs ("Bobos in Paradise") neokonservative Sicht auf die Familie in der New York Times ("The New Red-Diaper Babies", 07.12.2004) dargestellt. BROOKS beschreibt in dem Artikel die Natalisten, d.h. kinderreiche Familien, deren  persönliche Identität in der Elternschaft verankert ist, als überaus harmlose Zeitgenossen. Diese Eltern hätten dem Materialismus und dem Hyperindividualismus abgeschworen und lebten in "Exurbia", d.h. noch jenseits der Städte und Vorstädte (Suburbia).

MEJIAS kritisiert, dass BROOKs Sicht zu optimistisch sei, wenn er den Kulturkampf leugnet, der in Amerika entbrannt ist. Dies belegt MEJIAS anhand der Titelgeschichte von Steve SAILER, der die politische Kluft zwischen BUSH- und KERRY-Staaten mit den jeweiligen Geburtenraten in Verbindung bringt. Das Ergebnis:

"Bush wurde in den neunzehn Bundesstaaten mit der höchsten Geburtenrate bevorzugt, Kerry in den sechzehn mit der niedrigsten."

2005

KRUGMAN, Paul (2005): America's Senior Moment.
in: New York Review of Books v. 10.03.

Der Ökonom Paul KRUGMAN bespricht das Buch The Coming Generational Storm. What You Need to Know About America's Economic Future von Larence J. KOTLIKOFF & Scott BURNS, das für viel alarmistische Stimmung in den USA gesorgt hat.

TIME-Titelgeschichte: A Female Crisis?
Bring it on! How women are making the most of a major turning point in their lives

GIBBS, Nancy (2005): Midlife Crisis? Bring It On!
How women of a certian age are seizing that stressful, pivotal moent in their lives to reinvent themselves,
in: time v. 16.05.

2006

KREYE, Andrian (2006): USA.
SZ-Thema: Der Schmelztiegel kocht über,
in: Süddeutsche Zeitung v. 04.05.

O'BRIEN, Keith (2006): Single Minded.
They're having babies alone, vacationing alone, buying homes alone. And they couldn't be happier, especially in Boston, where record numbers of single people are finding that parties of one are worth toasting,
in: Boston Globe, 04.06.

NEWSWEEK-Titelgeschichte: Rethinking "The Marriage Crunch"

McGINN, Daniel (2006): Marriage by the Numbers.
Twenty years since the infamous "terrorist" line, states of unions arent't what we predicted they'd be,
in: Newsweek v. 05.06.

Im Beitrag Das Single-Dasein in den USA aus dem Jahr 2002 hat sich single-generation.de ausgiebig mit dem Phänomen Die Singlefrau und der Heiratsengpass beschäftigt. Die Newsweek-Titelgeschichte wird außerdem historisch eingeordnet.

NEWSWEEK (2006): Troubled Touchstone.
Newsweek's 1986 story on mature marriage has assumed a mythical spot in popular culture,
in: Newsweek v. 05.06.

COONTZ, Stephanie (2006): Three "Rules" That Don't Apply.
A Hisotrian Upends Conventional Wisdom,
in: Newsweek v. 05.06.

DePAULO, Bella (2006): Newsweek Is Still Wrong,
in: The Huffington Post v. 11.06.

KRAUSE, Matthias (2006): Kinder kriegen, super - aber in New York?
Junge Berufstätige in Manhattan und Brooklyn lieben die Herausforderung – die größte ist die Gründung einer bürgerlichen Familie,
in: Tagesspiegel v. 12.06.

WOLTERSDORF, Adrienne (2006): Viele Kinder, viel Arbeit, wenig Staat.
Elternzeiten anderswo (7): In den USA müssen Frauen und Männer die Kinderbetreuung selbst organisieren - und bezahlen,
in: TAZ v. 22.06.

STEINBERGER, Petra (2006): Das Bollwerk Europa ist ein Rezept für den Abstieg.
SZ-Thema: Wir brauchen mehr Migration, nicht weniger: Ein Gespräch mit dem amerikanischen Urbanisten Mike Davis,
in: Süddeutsche Zeitung v. 10.07.

WOLTERSDORF, Adrienne (2006): Auf dem Schlachtfeld der Angst.
Heute knacken die USA die 300-Millionen-Einwohner-Marke. Doch das hispanische Rekordbaby wird mit gemischten Gefühlen begrüßt. Zuwanderung, einst Beweis der Virilität und Attraktivität eines ressourcenreichen Landes, ist zum Zankapfel geworden,
in: TAZ v. 17.10.

RÜB, Matthias (2006): Alle elf Sekunden ein neuer Amerikaner,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 17.10.

"Seit etwa zehn Jahren ist auch in der weißen Mehrheitsbevölkerung eine Trendwende zu beobachten: Es gibt immer mehr Familien mit drei oder noch mehr Kindern", behauptet RÜB. Nur Zahlen bleibt er schuldig!

WERNICKE, Christian (2006): Der Held namens Citizen X.
Niemand weiß, wer der 300-millionste Amerikaner ist - es könnte auch ein Latino sein,
in: Süddeutsche Zeitung v. 18.10.

Christian WERNICKE erläutert im heutigen SZ-Tagesthema Wie die Welt wächst, warum der 300-millionste Amerikaner in den USA nicht gefeiert wird, wie es dem "demografischen Durchbruch" angemessen wäre:

"Fast die Hälfte aller Neu-Bürger sind sogenannte Hispanics (...). Und viele von ihnen kommen nicht in einem US-Kreißsaal zur Welt, sondern schleichen sich nachts über die Südgrenze hinein ins Land.
          
 (...).
Weil Latinos mit 27,2 Jahren im statistischen Mittel neun Jahre jünger und allgemein kinderfreudiger sind als US-Durchschnittsbürger, warnt etwa der rechtskonservative Republikaner Pat Buchanan in einem neuen Bestseller »Notstand« vor Überfremdung."

MARSCHALL, Christoph von (2006): Amerika zählt auf sie.
Der dreihundertmillionste US-Bürger ist geboren. Aber wo? Wie sieht er aus?
in: Tagesspiegel v. 18.10.

Christoph von MARSCHALL berichtet über das Spektakel, das in den USA um die Geburt des 300.000.000sten US-Amerikaners gemacht wird. Anders als in Deutschland wird dort die Familien-Rhetorik und nicht die Single-Rhetorik gepflegt. Gemäß dem neokonservativen Dogma vom "Kampf der Kulturen" muss es ein Hispanic sein, also wird ein solcher tv-gerecht serviert:

"CNN präsentierte Alessandra Marcela Ruiz als das Millionenbaby, im Arm ihrer Mutter, daneben der stolze Vater, beide Hispanics. Natürlich, es ist eine willkürliche Wahl."

Im Kommentar räsoniert Malte LEHMING über das Alte Europa und das "demografische Wunder" in den USA. Leider bleibt LEHMING genauso wie RÜB Fakten schuldig...

FEDDERSEN, Jan (2006): "Alles ist verzeihbar".
Die bequemen Heilsversprechungen der religiösen Rechten in den USA finden immer mehr Anhänger. Auf den sexuellen Wahn der Evangelikalen reagieren die Linken trotz Wahlkampf wie gelähmt,
in: TAZ v. 18.10.

OESTREICH, Heide (2006): Frauen und Kinder zuerst!
Eine neue Studie belegt: Die Mehrheit der Mütter in den USA ist mittlerweile berufstätig, verbringt aber mehr Zeit mit dem Nachwuchs als noch 1965. Woran sie sparen: Kochen, Bügeln, Putzen,
in: TAZ v. 20.10.

2007

REHFELD, Nina (2007): No Sex statt Safer Sex.
Sicher ist sicher: Die US-Gesundheitsbehörde empfiehlt Bürgern bis 29 Enthaltsamkeit,
in: Berliner Zeitung v. 08.01.

ZEIT-THEMA: Das war das Glück der Mittelschicht

KLEINE-BROCKHOFF, Thomas (2007): Comeback der Populisten.
USA: Linksliberale Politiker machen sich die Abstiegsängste der Mittelklasse zunutze,
in: Die ZEIT Nr.8 v. 15.02.

WOLFF, Edward N. (2007): Die ausgepresste Mitte.
Amerikas Reichen geht es gut. Der Rest des Landes leidet,
in: Die ZEIT Nr.8 v. 15.02.

KLÜVER, Reymer (2007): Kurze Auszeit.
USA: Viele Firmen bilden Frauen während der Elternzeit weiter,
in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

ECONOMIST (2007): The frayed knot.
Marriage in America,
in: Economist v. 24.05.

Der Economist betrachtet die Ehe in Amerika aus konservativer Sicht und scheut sich auch nicht vor einer Klassenanalyse. In Deutschland vertritt diese Position der Historiker Paul NOLTE. Amerika ist demnach entlang dem Familienstand gespalten: Die Eliten leben die lebenslange Ehe und die Zwei-Eltern-Familie, während die Unterschicht unehelich lebt und die Alleinerziehenden vorherrschen:

"There is a widening gulf between how the best- and least-educated Americans approach marriage and child-rearing. Among the elite (excluding film stars), the nuclear family is holding up quite well. Only 4% of the children of mothers with college degrees are born out of wedlock. And the divorce rate among college-educated women has plummeted. Of those who first tied the knot between 1975 and 1979, 29% were divorced within ten years. Among those who first married between 1990 and 1994, only 16.5% were.
             At the bottom of the education scale, the picture is reversed. Among high-school dropouts, the divorce rate rose from 38% for those who first married in 1975-79 to 46% for those who first married in 1990-94. Among those with a high school diploma but no college, it rose from 35% to 38%. And these figures are only part of the story. Many mothers avoid divorce by never marrying in the first place. The out-of-wedlock birth rate among women who drop out of high school is 15%. Among African-Americans, it is a staggering 67%."

GELINSKY, Katja (2007): Umschwulung zum Ehemann.
In Amerika wollen religiöse Gruppen homosexuellen Männern helfen, ihre Neigung zu überwinden. Mit dubiosem Erfolg,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 17.06.

MEJIAS, Jordan (2007): Krippenkrieg.
Amerika und seine Kinder: Neue Studien, alte Gefechte,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 13.07.

SCHLAG, Beatrice (2007): Zukunftszone.
Ewig junges Kalifornien,
in: Weltwoche Nr.33 v. 16.08.

TAGESSPIEGEL (2007): Das war so nicht verabredet!
Das erste Date ist vor Mitternacht zu beenden, das zweite findet am Wochenende statt, beim dritten gibt es Sex. Was für Amerikaner völlig klar ist, stürzt Zugereiste in peinlichste Situationen. Über transatlantische Paarungsprobleme
in: Tagesspiegel v. 07.10.

REHFELD, Nina (2007): Zum Sterben hat man in Sun City keine Zeit.
Keine Kinder, keine Kriminalität, keine Unordnung: der morbide Charme der ältesten Seniorengemeinde Amerikas,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 18.10.

2008

KAUFMANN, Stephan & Holger SCHMALE (2008): Der Verkauf der Demokratie.
Robert Reich über Gefahren des Superkapitalismus, Macht der Lobbyisten und eine neue Politik in den USA,
in: Magazin der Berliner Zeitung v. 02.02.

HILL, Tara (2008): Die dritte Welle.
Mit dem Schlagwort »Popfeminismus« wird hierzulande ein Update des Feminismus versucht, der Kapitalismus- mit Kulturkritik verbindet. In den USA gibt es diesen Ansatz schon länger, er ist als »Third Wave Feminism« bekannt,
in: Jungle World Nr.12 v. 20.03.

RÜHLE, Alex (2008): Trennung per YouTube.
Mit ihrem sechsminütigem Filmchen hat Tricia Walsh Smith auf YouTube ein neues Genre eingeführt: das Scheidungsvideo,
in: Süddeutsche Zeitung v. 21.04.

HORNIG, Frank (2008): Baby auf Bestellung.
Ein Kind nach Wunsch? In den USA kein Problem: In Kalifornien vermitteln Firmen Leihmütter, Ei- und Samenspenden. Das Geschäft boomt - auch mit Kunden aus Übersee,
in: Spiegel Nr.22 v. 26.05.

EATON, Phoebe (2008): The YouTube Divorcèe.
It was the age-old story: a woman spurned by her mogul husband, in danger of losing everything. Call her crazy, call her desperate, but this time, the woman had a new weapon—the Web,
in: New York Magazine v. 01.06.

Alex RÜHLE berichtete bereits in der SZ vom 21. April darüber, dass Tricia Walsh Smith auf YouTube das neue Genre der Scheidungsvideos eingeführt hat. Das New York Magazine liefert dazu nun ein ausführliches Feature.

LINNARTZ, Mareen (2008): Countdown.
Schwanger, männlich, normal,
in: Frankfurter Rundschau v. 01.07.

AKYOL, Cigdem & Arno FRANK (2008): Was wird das denn?
Er trägt Bart und einen Babybauch. Weil seine Ehefrau keine Gebärmutter mehr hat, trägt jetzt der Transsexuelle Thomas Beatie das gemeinsame Baby aus. Wird er jetzt Mutter oder Vater? Oder was?
in: TAZ v. 02.07.

LÖCHEL, Rolf (2008): Safe Sex in the City and Outer Space.
Ein Sammelband beleuchtet die Geschlechterszenarien in der gegenwärtigen US-amerikanischen Populärkultur,
in: literaturkritik.de, August

LÖCHEL bespricht das Buch Screening Gender, herausgegeben von Heike PAUL & Alexandra GANSER, das sich mit Geschlechterszenarien in der gegenwärtigen US-amerikanischen Populärkultur beschäftigt. Es geht dabei u.a. um Sex and the City, "Star Trek" oder sogenannte chick lit (Frauenromane), die sich um

"»die Erfahrungen junger und nicht mehr ganz so junger Single-Frauen [...], deren Leben sich um Karriere und Berufstätigkeit, Beziehung und Partnersuche und bestimmte Freizeitvergnügen (vor allem Ausgehen und Einkaufen) dreht«."

ADAM, Hubertus (2008): Im Glashaus leben.
Reiche New Yorker entdecken den Reiz des Wohnens hinter transparenten Fassaden,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 02.08.

MESCHER, Martina (2008): Keine Kompromisse mehr.
Das linksintellektuelle New Yorker Magazin n+1,
in: Jungle World Nr.36 v. 04.09.

FEDDERSEN, Jan (2008): "Unstillbare Sehnsüchte".
Nach Jahren religiös-konservativer Orientierung in den USA, vor allem in puncto Sex: eine Bilanz der Angstmache, der evangelikalen Gräuelpropaganda - und der liberalen Feigheit, das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung zu artikulieren. Ein Gespräch mit der Sexualhistorikerin Dagmar Herzog,
in: TAZ v. 20.09.

KÖHLER, Andrea (2008): Den Tiger zähmen.
Führt die amerikanische Finanzkrise zu einem Bewusstseinswandel in den USA?
in: Neue Zürcher Zeitung v. 22.09.

PANY, Thomas (2008): Chauvis im Glück.
US-Studie: Männer mit traditionellen Ansichten zu Geschlechterrollen verdienen mehr,
in: Telepolis v. 23.09.

BELKIN, Lisa (2008): The Way We Live Now.
Palin Talk,
in: New York Times Magazine v. 05.10.

KÖHLER, Andrea (2008): Wie sag ich's meinem Kinde?
Amerikas jüngste Epidemie,
in: Ne
ue Zürcher Zeitung v. 31.10.

HERZOG, Dagmar (2008): Was rechts ist und was rechtens.
Wechseljahr 2008 (35 und Ende): Gestern wurde in den USA gewählt - und in drei Bundesstaaten über die gleichgeschlechtliche Ehe abgestimmt,
in:
TAZ v. 05.11.

NEW YORK MAGAZINE-Titelgeschichte: The Loneliness Myth

SENIOR, Jennifer (2008): Alone Together.
Manhattan is the capital of people living by themselves. But are New Yorkers lonelier? Far from it, say a new breed of loneliness researchers, who argue that urban alienation is largely a myth,
in:
New York Magazine v. 01.12.

RUNGE, Heike Karen (2008): Die Erschaffung der Single-Frau aus dem Geist der Urbanität.
Serien über Serien: "Sex and the City",
in:
Jungle World Nr.49 v. 04.12.

ROEDIG, Andrea (2008): Meine diffuse Sehnsucht.
New York: Die Stadt ist komplett gefilmt, abgegrastes Gelände, Worte und Bilder liegen als dicke Patina auf der Metropole, über die alles schon gesagt ist,
in:
Der Standard v. 20.12.

STUFF, Britta & Hannes STEIN (2008): New York.
Die Stadt der einsamen Herzen,
in:
Berliner Illustrierte Zeitung. Beilage der Berliner Morgenpost v. 21.12.

NEW YORK MAGAZINE-Titelgeschichte: Reasons to love New York

NEW YORK MAGAZINE (2008): Reasons to love New York,
in:
New York Magazine v. 22.12.

47 Gründe New York zu lieben, u.a. wegen der Aufreißer-Scene und den Schwangeren.

2009

STUFF, Britta & Hannes Stein (2009): Die Stadt der einsamen Herzen.
Warum es für die jungen erfolgreichen New Yorker so schwer ist, einen Partner fürs Leben zu finden,
in:
Welt v. 02.01.

STUFF & STEIN haben die Titelgeschichte des New York Magazine über den Mythos Einsamkeit gelesen, verschweigen dies aber.

STUFF, Britta & Hannes STEIN (2009): Nach dem dritten Date muss man im Bett landen.
Single in New York,
in:
Berliner Morgenpost v. 08.01.

Der Artikel findet sich gleich in mehreren Varianten sowohl in der Berliner Morgenpost als auch in der Welt. Er wurde sogar ins Amerikanische rückübersetzt. Der erste Satz liest sich dann folgendermaßen:

"New York is a city of singles: one third of all apartments are occupied by one person who turns on the coffeemaker in the morning and turns off the lights at night.".

Bei Jennifer SENIOR las sich das dagegen so:

"in New York City, one in three homes contains a single dweller, just one lone man or woman who flips on the coffeemaker in the morning and switches off the lights at night."

Während STUFF & STEIN ihre New York Single-Story hauptsächlich um die Partnersuche drehen lassen, geht es SENIOR dagegen um die neue Normalität des Alleinlebens in einer Metropole wie New York. Der Mythos Einsamkeit stellt sich als Produkt einer Kleinstadt-Verklärung heraus, die sowohl über die höhere Selbstmordrate als auch über die häufigeren Amokläufe in ländlichen Gebieten hinweg sieht. Letztlich erweisen sich für SENIOR die "schwachen Bindungen" der Großstädter als genauso wertvoll wie die "starken Bindungen" von Kleinstädtern.

MARSCHALL, Christoph von (2009): Das Fleisch ist doch schwach.
Eine neue Studie zeigt: Wer Keuschheit gelobt, hat trotzdem Sex – in den USA entbrennt ein Glaubensstreit,
in:
Tagesspiegel v. 09.01.

BALZER, Jens (2009): Hip Hop - Die neue Staatskultur.
In seiner Antrittsrede beschwor Obama den Geist von Ginger Rogers und Fred Astaire. Danach wurde geschwisterlich für ihn gerappt,
in:
Berliner Zeitung v. 22.01.

STAUBACH, Lina (2009): Bankerfrauen am Rande des Nervenzusammenbruchs.
Weniger shoppen, weniger Sex, überall Krise: Statt wie bisher in schicke Restaurants zu gehen, müssen New Yorks Bankerfrauen plötzlich selbst kochen – und auch noch den Mann trösten,
in:
Tagesspiegel v. 06.02.

TIGGES, Claus (2009): Der Ruhestand muss warten.
Die Wirtschaftskrise macht vielen Amerikanern einen Strich durch die Altersvorsorge. Viele Sparpläne haben im vergangenen Jahr knapp ein Drittel ihres Wertes verloren,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 07.02.

STERN-Titelgeschichte: Verrückt nach Kindern.
Die Geschichte der Nadya Suleman. Künstliche Befruchtung: Wo sind die Grenzen?

KRUTTSCHNITT, Christine (2009): Verrückt nach Kindern.
Der Fall der "Octomom" in den USA sorgt weltweit für Diskussionen. Ist Elternglück um jeden Preis zulässig? Wer kommt für die Kinder auf? Die Arbeitslose Mutter Nadya Suleman will sich von solchen Fragen in ihrer Freude nicht stören lassen,
in:
Stern Nr.9 v. 19.02.

CLARK-FLORY, Tracy (2009): Die gefährliche Entdeckung der eigenen Lust.
Amerikanische Gesellschaft und Justiz werden von den neuen Jugendbewegungen und ihren Medien überfordert,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 28.02.

PIPER, Nikolaus (2009): Die Rückkehr des Risikos.
Die Finanzkrise hat die Ersparnisse der Amerikaner um ein Drittel entwertet, Pensionsfonds geraten unter Druck und viele Menschen müssen auch im Alter arbeiten,
in: Süddeutsche Zeitung v. 28.02.

SCHÜRMANN, Marc (2009): Der Kuppler.
Ein New Yorker Taxifahrer war es leid, sich die Geschichten frustrierter Singles anzuhören. Nun verkuppelt er seine Fahrgäste. Mit Erfolg,
in: Neon, März

DAVID, Thomas (2009): Wer in New York Stabilität sucht, geht am besten ins Hotel.
Joseph O'Neills "Niederland" ist einer der meistbeachteten Romane des Frühjahrs. Er spielt im Chelsea Hotel, wo auch der Autor mit seiner Familie lebt,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 21.03.

LIEBS, Holger (2009): Eine Stunde ihres Lebens.
1978, in New York, verschmolzen Musik und Kunst. Diese Generation der "Ausgelöschten" ist heute noch tonangebend,
in: Süddeutsche Zeitung v. 22.04.

HÄNTZSCHEL, Jörg (2009): Grüne Brühe im Pool, die Haustür zugewachsen.
Die amerikanischen Suburbs als Auslaufmodell und neue Slums: Ein Besuch in Lehigh Acres, einer Siedlung in Florida, die von der Krise fast völlig vernichtet wurde,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 09.05.

BERNDT, Christina (2009): Zwillinge - von zwei Vätern.
Seltener Fall in den USA,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 20.05.

THIESMEYER, Robin (2009): Transsexuelles Glück.
Liebe: Familie Beatie hat ein zweites Kind bekommen. In Deutschland ist das nicht möglich,
in: TAZ v. 11.06.

RÖTZER, Florian (2009): Geordnetes Schrumpfen von Städten.
Nicht nur in Ostdeutschland, auch in den USA ist man mit schrumpfenden Städten und einer neuen Stadtplanung konfrontiert,
in: Telepolis v. 21.06.

OBEXER, Maxi (2009): Mary oder Michael.
Genderstudies: Oh, Schwestern! Dass Dramatikerinnen besser sein müssen als ihre männlichen Kollegen, verwundert eigentlich nicht. Gerade Frauen beurteilen sich aber besonders gnadenlos, wie eine Studie über US-Theatermacher zeigt,
in: TAZ v. 24.07.

EISMANN, Sonja (2009): "Gott will deinen Orgasmus".
Mit ihrer Studie Sex After Fascism rüttelte die amerikanische Sexualhistorikerin Dagmar Herzog die spätestens seit 1968 vorherrschenden Vorstellungen von lustfeindlicher Sexualpolitik im "Dritten Reich" kräftig durcheinander. Gespräch mit ihr über Reaktionen von aufgebrachten '68ern, Männerphantasien von der "Herrenrasse" und Obamas Haltung zu Verbotsstrategien der evangelikalen Rechten in den USA,
in: Literatur konkret Nr.34. Heft im Heft, konkret, Oktober

PANY, Thomas (2009): Mama zuhause: "Leer laufende Erwachsenenenergie".
Eine Studie aus den USA zeigt, dass viele Mütter nicht zuhause bleiben, weil sie es explizit wollen, sondern weil sie möglicherweise Schwierigkeiten haben, einen Arbeitsplatz zu finden,
in: Telepolis v. 01.10.

KRUSE, Katrin (2009): "Nicht diskutieren!"
Zweisamkeit: Seit dreißig Jahren bringt Dr. Ruth Westheimer den Amerikanern bei, gut im Bett zu sein. Die 81-Jährige Sexualtherapeutin weiß Bescheid über geschickte Liebhaber, dicke Bäuche, die 45-Minuten-Distanz - und wie sich das Liebesspiel heute verändert hat,
in: TAZ v. 28.10.

BELKIN, Lisa (2009): What's Good for the Kids.
The Way We Live Now,
in: The New York Times Magazine v. 08.11.

MÜLLER-LISSNER, Adelheid (2009): Was Frauen glücklich macht - oder nicht.
Die Studie zweier Wirtschaftswissenschaftler löst in den USA eine neue Debatte zum Feminismus aus,
in: Tagesspiegel v. 09.11.

2010

MOLL, Sebastian (2010): Umwälzung in New York. Harlem wird weiß.
Fast ein Jahrhundert war Harlem Sinnbild schwarzer Kultur und Selbstbehauptung. Jetzt leben dort mehr Weiße als Schwarze. Die Geschichte einer rasanten Umwälzung,
in: Frankfurter Rundschau v. 08.01.

PANY, Thomas (2010): Schneller altern mit der Krise.
Wirtschaftskrise: Die Jugendzeit wird für Amerikaner wieder kürzer und manche Jobs sind für immer verloren,
in: Telepolis v. 12.01.

PASSENHEIM, Antje (2010): Eins, zwei drei - Dating auf amerikanisch,
in: Märkische Allgemeine Online v. 12.02.

BELKIN, Lisa (2010): Three Faces of Work-Life Conflict.
Is work-life balance a luxury?
in: New York Times Magazine Online v. 12.02.

PARKER-POPE, Tara (2010): Is Marriage Good for Your Health?
in:
The New York Times Magazine v. 18.04.

CONNOLLY, John (2010): Cyber-Cyrano zu mieten.
Nirgends wird so viel geflunkert wie auf Dating-Webseiten. Ein New Yorker hat nun daraus ein Geschäft gemacht. Er übernimmt für seine Klienten das virtuelle Kennenlernen,
in: Freitag Online v. 01.05.

Der Originalartikel stammt aus dem britischen Guardian vom 24. April 2010

TIME-Titelgeschichte: The 50th Anniversary of The Pill.
S
o small. So powerful. And so misunderstood

GIBBS, Nancy (2010): The Pill at 50: Sex, Freedom and Paradox.
There's no such thing as the Car or the Shoe or the Laundry Soap. But everyone knows the Pill, whose FDA approval 50 years ago rearranged the furniture of human relations in ways that we've argued about ever since,
in: Time v. 03.05.

MOLL, Sebastian (2010): New York: Sexy City.
Haben die Single-Frauen von New York tatsächlich nur Schuhe und Männer im Kopf? Und was halten sie wirklich vom Heiraten?
in: Die Presse Online v. 20.05.

LACHENMANN, Akiko (2010): Ihr Bauch gehört mir.
Leihmütter in den USA: Sarah Jessica Parker hat es getan, die Partnerin von Robert de Niro auch: Sie haben ihre Kinder von fremden Frauen austragen lassen. Ihr Beispiel macht in den USA Schule, das Geschäft mit Leihmüttern boomt. Ein Besuch in der größten Vermittlungsagentur an der Ostküste,
in: Frankfurter Rundschau v. 11.06.

SCHOLZ, Anna-Lena (2010): Sarah Palin als Feministin.
Katha Pollitt und Christina von Braun im Gespräch,
in: Tagesspiegel v.
02.07.

MILBRADT, Friederike (2010): Visitenkarten für die Liebe.
Online-Dating: In New York beginnt das Online-Dating auf der Straße. Mit "Dating Cards" – Visitenkarten für Flirtwillige – werden potenzielle Partner zur Profilseite im Netz gelotst,
in: ZEIT Online v.
03.08.

SCHNEIDER, Peter (2010): In Manhattan.
Vom Schweigen in der subway, der Suche nach einem angemessenen Wort für "fett", Toleranz gegenüber Einwanderern und einem trigonometrischen Lachen,
in: Frankfurter Rundschau v.
10.08.

WACKWITZ, Stephan (2010): Die Revolution der höheren Töchter.
Warum tragen junge New Yorkerinnen militante Manifeste in ihren Gucci-Taschen?
in: Welt v.
13.08.

BLASHILL, Pat (2010): Auf der Suche nach dem verlorenen Cool.
Austin, Texas war einmal eine der Hauptstädte des Underground, heute ist es ein Freizeitpark für Tätowierte - gibt es überhaupt noch Subkultur?
in: Süddeutsche Zeitung v. 16.10.

RATHENOW, Solveig (2010): Wie Muttis ihre Single-Söhne verkuppeln.
Im Internet suchen Eltern den passenden Partner für ihre erwachsenen Kinder,
in: Welt Kompakt v. 27.10.

EVERSLOH, Saskia (2010): Hat der Mann noch eine Zukunft?
Alle Zahlen sagen: Frauen sind im Kommen. Schon jetzt sind in den USA die weiblichen Chefs erstmals in der Mehrheit. Und wenn das so weitergeht? Eine Prognose,
in: Tagesspiegel v. 31.10.

WOLF, Naomi (2010): Und plötzlich ist sie eine Heilige.
Mutter mit Kind, das gilt in den USA heute als hip - vor allem, wenn kein Vater dabei ist. Das Image der alleinerziehenden Frau hat sich gründlich gewandelt,
in: Welt v. 17.11.

MESCH, Stefan (2010): "Muttersein ist kein endloses Vergnügen".
Ayelet Waldman schrieb einen Essay über Leid und Ärger einer Mutter und erregte damit Frauen in den USA. Ihr Buch "Böse Mütter" ist gerade auf Deutsch erschienen,
in: ZEIT Online v. 18.11.

ADEOSO, Marie-Sophie (2010): Der Klick fürs Leben.
...oder dagegen: Ein US-Ehepaar lässt per Internet über ihr ungeborenes Kind abstimmen,
in: Frankfurter Rundschau v. 25.11.

2011

LACHENMANN, Akiko (2011): Unter der Schutzglocke.
Eine Seniorenstadt in Florida zieht Rentner aus allen Ecken Amerikas an. In The Villages soll das Leben immer sonnig und sorgenfrei sein,
in: Berliner Zeitung v. 06.01.

DELIUS, Mara  (2011): Die Frechheit der Frauen.
Wie die amerikanische Komikerin Tina Fey die Debatte um Frauen, Kinder und Karriere belebt,
in:
Welt v. 10.02.

RÖTZER, Florian (2011): Nein Danke: Junge Menschen und Sex.
Nach einer US-Studie hat ein Viertel der Menschen unter 24 Jahren noch keinen Sex ,
in: Telepolis v. 05.03.

KÖHLER, Andreas (2011): Wer trauert, hat recht.
Memoiren über den Tod eines geliebten Menschen haben in den USA Konjunktur,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 19.03.

RÜB, Matthias (2011): Neue demographische Wirklichkeit.
Die Vereinigten Staaten wachsen - vor allem dank der "Latinos",
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 08.04.

PANY, Thomas (2011): 150 unverhoffte Halb-Geschwister.
USA: Wie Fortschritte in der Reproduktionsmedizin und die Informationsgesellschaft neue Familienbande schaffen, für die es noch keine sozialen Regeln gibt,
in: Telepolis v. 06.09.

PANY, Thomas (2011): USA: Reiche Alte, arme Junge.
Kaum Aussichten für Schulabsolventen auf Arbeit, nur auf Frust im Hotel Mama,
in:
Telepolis v. 08.11.

HAAF, Meredith (2011): Weißgold.
In den USA können Mütter, die ihre Milch verkaufen, eine Menge Geld verdienen. Kommt das Geschäftsmodell jetzt auch nach Deutschland?
in:
SZ-Magazin Nr.45 v. 11.11.

2012

KÖHLER, Andrea (2012): Geometrie der Gier - Prisma der Welt.
Korsett, Gefängnis, Prokrustesbett oder die kühnste und zukunftsträchtigste urbane Idee in der Geschichte der westlichen Zivilisation, wie Rem Kohlhaas befand? Das New Yorker Strassennetz wurde allem voran zum Symbol des amerikanischen Draufgängertums,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 04.02.

POSCHARDT, Ulf (2012): Mama ist die Schönste!
Es gibt kaum heroischere Wesen als liebende Mütter. Aber muss ihr Kampf für eine perfekte Kindheit mit dunklen Ringen unter den Augen, dreckigen Blusen und zersaustem Haar enden? Nein, sagt ein Blog aus New York,
in: Welt am Sonntag v. 05.02.

RÖTZER, Florian (2012): Resignieren die Männer?
Frauen ist die Karriere schon wichtiger als Männern in den USA, es studieren auch mehr Frauen als Männer an den Hochschulen und machen einen Abschluss,
in:
Telepolis v. 26.04.

CALHOUN, Ada (2012): The Criminalization of Bad Mothers.
Does taking meth while pregnant make Amanda Kimbrough responsible for the death of her premature baby? The testing of "fetal personhood",
in:
The New York Times Magazine v. 29.04.

WILLIAMS, Paige (2012): My Mom Is My BFF.
Julie and Samantha are close. So close that people can’t believe they’re mother-daughter,
in:
New York Magazine v. 30.04.

HALTER, Lars (2012): Kampf um die Muttermilch.
Umstrittenes "Time"-Cover: In den USA tobt ein Streit, ob Kinder noch mit drei Jahren gestillt werden sollten. Die Bewegung der "bindungsorientierten Elternschaft" hat vor allem einen Guru reich gemacht,
in:
Tagesspiegel v. 15.05.

Lars HALTER berichtet über die Time-Titelgeschichte Are you Mom enough? von Kate PICKERT.

NZZ FOLIO-Thema: Rentner

HEUER, Steffan  (2012): Die große Grauzone.
Die mächtigste Lobby in den USA ist die AARP. An den Senioren kommt kein Politiker vorbei,
in: NZZ Folio, Juni

SHRIVASTAVA, Anjana (2012): Die große Lüge des Feminismus.
In den USA gilt es als selbstverständlich, dass Frauen gleichzeitig Familie haben und Karriere machen. Eine der mächtigsten Frauen Washingtons ist nun aus der Politik ausgestiegen - ihren Söhnen zuliebe,
in:
Welt am Sonntag v. 01.07.

NIEJAHR, Elisabeth & Selma STERN (2012): Wenn Frauen auf die große Macht verzichten.
Feminismus: Anne-Marie Slaughter ist als Mitarbeiterin von Hillary Clinton zurückgetreten, der Kinder wegen. Feministinnen empfinden ihre Begründung als Verrat. Jetzt wehrt sie sich,
in:
ZEIT Online v. 05.07.

REST, Tanja (2012): Ohne dich.
Kann, will, soll man als Mutter eine Spitzenposition behalten? Aus Amerika heißt es nun - nein,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 06.07.

DERNBACH, Andrea (2012): Alles ist unmöglich.
Nicht nur Deutschland diskutiert über Familienpolitik. Amerika debattiert hitzig über die Frage: Können Frauen alles haben?
in:
Tagesspiegel v. 08.07.

MÜLLER, Jan-Werner (2012): Ressourcen der Macht.
Sozialwissenschaftler bezeichnen die USA inzwischen ganz wertfrei als Oligarchie,
in: Süddeutsche Zeitung v. 12.10.

"die politisch relevante Trennlinie verlaufe nicht zwischen dem einen Prozent der Superreichen und den restlichen 99 Prozent der Bevölkerung, sondern innerhalb des einen Prozents",

referiert, der in Princenton lehrende Politikwissenschaftler Jan-Werner MÜLLER die Oligarchie-These seines Chicagoer Kollegen Jeffrey WINTERS. Worauf aber beruht die Macht der Oligarchen?

"nachweislich beeinflussen sie den Kongress mittels Lobbyisten; vor allem aber unterhalten sie (...) die »Vermögensverteidigungsindustrie« (...) - sündhaft teure Anwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater",

erläutert MÜLLER. Verlierer sind in dieser Sicht also nicht nur Arme und die Mittelklasse, sondern auch

"diejenigen Wohlhabenden, die nicht genug Geld übrig haben, um sich die Dienste der Vermögensverteidigungsindustrie zu leisten".

Was aber lehrt uns das für Deutschland, wo man lieber von "Postdemokratie" (Colin CROUCH) redet? MÜLLER erkennt für die USA angesichts des US-Wahlkampfes die Chance  eines Bündnisses der Mittelklasse mit "armen" Oligarchen. Auch in Deutschland könnte sich ein Bündnis der Besitzstandswahrer zwischen Teilen der Oberschicht und Teilen der oberen Mittelklasse entwickeln. Der demografische Wandel ist wie geschaffen, um Umverteilungsprozesse von unten nach oben zu rechtfertigen.

Passend dazu stellt Nikolaus PIPER die Libertären vor, deren Feindbild der Sozialstaat ist:

"Jeder soll selbst für seine Krankenversicherung zuständig sein; wer es sich nicht leisten kann, wird auf mildtätige Organisationen verwiesen."

In Deutschland hat Peter SLOTERDIJK mit seinem Angriff auf den deutschen Steuerstaat solch libertäres Gedankengut salonfähig gemacht.

PIPER, Nikolaus (2012): Die andere Revolution.
Die Systemfrage (22): Sie predigen den reinen Kapitalismus, aber sie wollen den real existierenden Kapitalismus abschaffen, weil sie ihn für Sozialismus halten. Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die Libertären in den USA neuen Zulauf bekommen. Für sie kommt weder Obama noch Romney als Präsident infrage,
in: Süddeutsche Zeitung v. 12.10.

RICHTER, Peter & Andrian KREYE (2012): Als die Lichter der Großstadt erloschen.
Der Hurrikan Sandy in New York war nicht so verheerend wie die Katastrophen in Haiti oder Fukushima. Aber es hat in Manhattan und Brooklyn eine Kultur erwischt, die dem Rest der westlichen Welt den Weg weist. Was nun?
in:
Süddeutsche Zeitung v. 02.11.

2013

MAYER, Susanne (2013): Ist der Mann wirklich am Ende?
Geschlechterrollen: Frauen sind auf dem Gipfel der Macht, Männer am Boden, sagt Hanna Rosin. Ihr Buch, in den USA heftig diskutiert, erscheint auf Deutsch.  Ein Gespräch,
in:
ZEIT Online v. 10.01.

SCHMOLLACK, Simone (2013): Wer will schon den fertigen Mann?
Geschlechter: Die US-amerikanische Journalistin Hanna Rosin ruft "Das Ende der Männer" aus: Die Frauen gehen in die Rolle der Familienernährerin oder heiraten erst gar nicht. Das Buch, das in Rosins Heimat für Wirbel sorgt, wird hier niemandem wehtun,
in:
TAZ v. 26.01.

NEW YORK MAGAZINE-Titelgeschichte: Divorce Equality

GREEN, Jesse (2013): From "I Do" to "I'm Done".
With newfound rights, newfound fears. The peculiar mechanics - and heartbreak - of gay divorce,
in:
New York Magazine v. 04.03.

WHITFORD, Emma (2013): State-Sponsored Baby-Making.
Here, some of the more creative ways that countries facing a baby drought have tried to intervene,
in:
New York Magazine v. 04.03.

ALA (2013): Achtung, verfügbar und ansprechbar!
Single-Mode: Ein Verlangen, ein T-Shirt, eine Botschaft: Im US-Bundesstaat Arizona will eine Unternehmerin Millionen vereinsamter Singles zusammenführen. Ganz altmodisch und analog - dank Gutzy-Meet-Me-Klamotte,
in:
Spiegel Online v. 07.05.

LESZCZYNSKI, Ulrike von (2013): Bessere Ehen nach Kennenlernen per Online-Dating.
Eine neue Studie in den USA liefert überraschende Ergebnisse: Partnerschaften, die im Internet auf Dating-Plattformen begonnen haben, sind glücklicher und stabiler. Deutsche Forscher haben Zweifel.,
in:
Welt Online v. 04.06.

LESCZYNSKI präsentiert kritische Stimmen zur Studie:

"Erstaunlich findet Dröge die hohe Zahl der US-Partnerschaften, die online begannen. Allerdings sieht er hier dann doch ein kleines methodisches Problem: Die Forscher luden per E-Mail zur Teilnahme an der Umfrage ein. »Wenig internetaffine Personen dürften daher in dem Sample unterrepräsentiert sein«, schränkt Dröge ein. Die Untersuchung setzt außerdem zu einem sehr späten Zeitpunkt einer Beziehung ein – bei der Heirat. »Unsere eigenen Erkenntnisse zeigen aber, dass die größten Hürden einer Online-Beziehung viel früher liegen«, sagt er."

NEW YORK TIMES MAGAZINE-Titelgeschichte: The Midcareer Time out (is over)
 

WARNER, Judith (2013): The Opt-Out Generation Wants Back In.
A decade after they left their careers in favor of full-time lives at home, working mothers reflect on the choice they made and what it cost them,
in: The New York Times Magazine
v. 11.08.

Judith WARNER bilanziert 10 Jahre "Opt-Out-Revolution" (Lisa BELKIN). Der Artikel versammelt u. a. die Protagonistinnen dieser US-amerikanischen Debatte um die "Staying at Home"-Mütter von Sylvia Ann HEWLETT bis Caitlin FLANAGAN. Der Blick auf das Phänomen der Vollzeitmütter hat sich gemäß WARNER in den USA gewandelt:

"The culture of motherhood, post-recession, had altered considerably, too. The women of the opt-out revolution left the work force at a time when the prevailing ideas about motherhood idealized full-time, round-the-clock, child-centered devotion. In 2000, for example, with the economy strong and books like »Surrendering to Motherhood,« a memoir about the »liberation« of giving up work to stay home, setting the tone for the aspirational mothering style of the day, almost 40 percent of respondents to the General Social Survey told researchers they believed a mother’s working was harmful to her children (an increase of eight percentage points since 1994). But by 2010, with recovery from the »mancession« slow and a record 40 percent of mothers functioning as family breadwinners, fully 75 percent of Americans agreed with the statement that »a working mother can establish just as warm and secure a relationship with her children as a mother who does not work.« And after decades of well-publicized academic inquiry into the effects of maternal separation and the dangers of day care, a new generation of social scientists was publishing research on the negative effects of excessive mothering: more depression and worse general health among mothers, according to the American Psychological Association."

TIME-Titelgeschichte: The Childfree Life.
When having it all means not having children

SANDLER, Lauren (2013): Having It All Without Having Children.
The American birthrate is at a record low. What happens when having it all means not having children?,
in:
Time v. 12.08.

ERDMANN, Nicola (2013): Amy, die Nerds und die Liebe.
Sie gilt als erfolgreichste Partnervermittlerin des Silicon Valleys. Amy Andersen drillt reiche Nerds für romantische Treffen. Die erste Hürde ist es, überhaupt in ihre Kartei zu kommen,
in: DeutschlandRadio v. 01.09.

KANTOR, Jodi & Jessica SILVER-GREENBERG (2013): Wall Street Mothers, Stay-Home Fathers.
As Husbands Do Domestic Duty, These Women Are Free to Achieve,
in:
The New York Times v. 08.12.

STAHL, Antje (2013): Was weiß der Algorithmus von der Liebe?
Wo findet man den richtigen Partner: in einer Bar oder auf der Straße? Seit es das Portal OkCupid gibt, suchen die Amerikaner die Liebe nur noch im Internet. Höchste Zeit für einen Selbstversuch in Amerika,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 15.12.

2014

PANY, Thomas (2014): Wenn die Mama ein Mann ist.
In den USA werden Transgender mit Kinderwünschen als der "nächste Grenzbereich" der Reproduktionsmedizin ausgemacht,
in: Telepolis v. 14.01.

WERNER, Kathrin (2014): Grün, liberal und ein bisschen hip.
SZ-Serie Start-up-Citys (2): Austin ist beides: cooles Kulturzentrum und Boomtown aus Stahl und Glas. Erst waren die Gründer da. Dann kamen die Technologiekonzerne wie Facebook, Apple oder Samsung. Mancher fürchtet schon, die Stadt könnte ihren Charakter verlieren,
in: Süddeutsche Zeitung v. 08.02.

"Austin wächst so schnell, wie man es sonst nur von Asiens Metropolen kennt. Seit den Neunzigerjahren ist die Einwohnerzahl um 80 Prozent auf 850 000 gestiegen. Bis zum Jahr 2040 werden es 1,5 Millionen. (...).
Die Straßencafés sind voll junger Leute mit Hipster-Brillen und Jutebeuteln", erzählt uns Kathrin WERNER.

RICHTER, Peter (2014): Krieg um die Hauptstadt des Internets.
San Francisco war mal die Wiege von Flower-Power. Jetzt werden Google-Busse attackiert und Obdachlose beschimpft. Die digitale Revolution frisst ihren Geburtsort. Wie konnte das passieren?
in:
Süddeutsche Zeitung v. 21.06.

DAVIDSON, Adam (2014): It’s Official: The Boomerang Kids Won’t Leave,
in:
New York Times Magazine v. 22.06.

KOLOSOWA, Wlada (2014): Alles folgt dem Algorithmus.
Wer in New York einen Partner sucht, sollte es nicht allzu schwer haben: Es gibt Datingportale für allmögliche Vorlieben. Wlada Kolosowa traf Sarah und Jay, die von sich wissen, dass sie zu 93 Prozent kompatibel sind,
in:
Spiegel Online v. 29.06.

BAUER, Patrick (2014): Die Kommunity.
In San Francisco schließen sich Start-up-Gründer und Computergenies zu neuen Wohngemeinschaften zusammen. Wie einst die Hippies träumen sie von einer besseren Welt. Sie meinen damit aber etwas anderes,
in:
SZ-Magazin, Heft 39 v. 26.09.

RÖTZER, Florian (2014): Über die Hälfte der US-Amerikaner sind Singles.
Der Anteil der Menschen, die niemals verheiratet waren und niemals heiraten werden, steigt kontinuierlich an,
in:
Telepolis v. 29.10.

Florian RÖTZER breitet ein Sammelsurium an Daten zur USA aus, wonach Singles entweder Unverheiratete oder Alleinlebende sind, d.h. jeder, der jenseits der traditionellen Familie lebt, wird als Single bezeichnet. Moderne Bindungen werden sowohl in der gegen- bzw. antimodernen Sicht (Verfallsthese) als auch in der pseudo-progessiven Variante, wonach jeder, der jenseits der traditionellen Familie lebt, als "freiwilliger Single" klassifiziert wird (Rede von der Single-Gesellschaft), ignoriert. Jenseits dieser politischen Vereinseitigungen ist das, was mit "Single" bezeichnet wird, schlichtweg Ausdruck der Spannbreite von gesellschaftlichen Existenzformen, die weit weniger gemeinsam haben als der Begriff "Single" dies zu suggerieren versucht.

TURNER, Fred (2014): Tal der Egomanen.
Im Silicon Valley entsteht nicht nur Technik, sondern eine neue Gesellschaftsvision. Ihr Deutschen solltet aufpassen!
in:
Die ZEIT Nr.52 v. 17.12.

Woher rührt der Hass gegen das Silicon Valley und die sogenannte Nerd-Kultur?

"Gewiss, Ungleichheit und Diskriminierung sind schon seit Langem Probleme der amerikanischen Gesellschaft. Aber der vernetzte Individualismus, der das Silicon Valley antreibt, hat gerade nicht dazu beigetragen, diese Missstände zu mildern. Im Gegenteil: In dem Maße, wie das Tal Produkte erschafft, die Menschen dazu befähigen sollen, Gemeinschaften von Gleichgesinnten zu erschaffen, fällt es den Menschen immer schwerer, sich eine vielfältigere, egalitärere und kollektivere Gesellschaft auch nur vorzustellen. Für diese Art von Gesellschaft benötigt man einen Staat – und eine Vorstellung davon, dass Menschen nicht nur ihre eigene Selbstverwirklichung anstreben sollten, sondern das größere Wohl des Ganzen",

erklärt uns Fred TURNER. Stellt sich eigentlich nur noch die Frage, warum wir zwar vehement die soziale Ungleichheit im Ausland anprangern, aber die soziale Ungleichheit, die durch die Hartz-Gesetzgebung in Deutschland verschärft wurde, als Fortschritt verklären.

Gerade Deutschland ist ein Land, in dem die Herkunft in entscheidender Weise die gesellschaftliche Position bestimmt. Eine Geburtselite muss sich jedoch besonders bedroht fühlen von den Emporkömmlingen aus dem Silicon Valley.

Noch verlogener wird die Sache, wenn das in einer Zeitung steht, die Zielgruppenansprache dadurch bewerkstelligt, dass Online Singles bedient werden, während im Print-Bereich Familien bedient werden. Ist das etwa keine Schaffung von "Gemeinschaften von Gleichgesinnten"? Statt kontroverse gesellschaftliche Debatten bekommen die jeweiligen Zielgruppen Wohlfühlartikel verabreicht. 

HERZOG, Lisa (2014): Macht Harvard dumm?
Ein amerikanischer Literaturprofessor zieht mit einer provokanten These durch die Lande: Amerikas Eliteunis züchten beschränkte Konformisten heran,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 28.12.

2015

BÄRNTHALER, Thomas (2015): Späte Bekehrung.
Mehr als zwanzig Jahre lang war John J. Smid der Chefideologe einer Anti-Schwulen-Bewegung in den USA. Seine Überzeugung war lange: Schwulsein ist Sünde und kann therapiert werden. Jetzt hat er einen Mann geheiratet,
in:
SZ-Magazin Nr.7 v. 13.02.

SCHULZ, Thomas (2015): Das Morgen-Land.
Internet: Im Silicon Valley formt sich eine neue Elite, die nicht nur bestimmen will, was wir konsumieren, sondern wie wir leben. Sie will die Welt verändern und keine Vorschriften akzeptieren. Müssen wir sie stoppen?
in:
Spiegel Nr.10 v. 28.02.

KREYE, Andrian (2015): Das Ende des Durchschnitts.
Clintons Wahlkampf findet ein neues Schlagwort, das den sozialen Wandel auf den Punkt bringt,
in: Süddeutsche Zeitung v. 15.04.

REHFELD, Nina (2015): Das Weibchen von New York.
Eine Journalistin hat unter den Superreichen an der Upper East Side gelebt - und schildert deren Frauen in einem Buch als Luxusprimaten, die heftig um ihren Rang buhlen,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 26.07.

KLEINFIELD, N. R. (2015): The Lonely Death of George Bell.
Each year around 50,000 people die in New York, some alone and unseen. Yet death even in such forlorn form can cause a surprising amount of activity. Sometimes, along the way, a life’s secrets are revealed,
in: New York Times v. 18.10.

2016

PETERSDORFF, Winand von (2015): Die verdammten Immobilien.
Der Sonntagsökonom: Reiche Hausbesitzer schirmen ihre Viertel ab. In Amerika haben sie damit Erfolg,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 06.12.

WERNER, Kathrin (2016): Happy.
"The Villages" hat mehr als 100.000 Einwohner, und zwar nur alte. Eine Reise nach Florida - in eine Stadt voller Golf, Sex und Leben. Und ohne Friedhof,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 23.02.

RÖTZER, Florian (2016): Heiratsverhalten verstärkt in den USA die soziale Ungleichheit.
Es gibt zunehmend mehr Ehen zwischen Partnern mit gleichem Ausbildungsstand oder bei denen die Frauen besser gebildet sind und mehr verdienen,
in:
Telepolis v. 01.03.

SPINA, Romina (2016): Erstmals voll bezahlter Elternurlaub in den Vereinigten Staaten.
Wegweisender Entscheid des Stadtrats von San Francisco,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 09.04.

MOLL, Sebastian (2016): Wohnen auf winzigem Raum.
FR-Serie Wie wollen wir wohnen?: New York geht mit dem Bau von Mikro-Apartments neue Wege, um der städtischen Raumnot Herr zu werden,
in:
Frankfurter Rundschau v. 03.05.

Sebastian MOLL schwärmt uns von einem New Yorker Pilotprojekt vor, das der für die Hypergentrifizierung verantwortliche Ex-Bürgermeister Michael BLOOMBERG als Lösung für die Verlierer dieser Stadtpolitik vorgesehen hat:

"23 Quadratmeter sind die kleinsten der Einzimmerstudios, 30 die größten."

Diese waren in New York nur möglich, weil die Mindeststandards für Wohnraum von 37 Quadratmeter gesenkt wurden. Bei uns sind solche Studentenbuden jedoch bereits üblich, d.h. Mikroapartments in Deutschland müssten eine Art Käfighaltung für Menschen - statt für Hühner - sein.

New York wird uns als eine Stadt beschrieben, die sich von einer "Familien- in eine Singlestadt verwandelt". Welch ein Unsinn! New York war das erste Singlezentrum in den USA überhaupt - und das schon seit den 1950er Jahren. Die Zahlen, die MOLL über die Bevölkerung verbreitet sind jedoch trotzdem falsch, weil er Familienhaushalte und Familien durcheinander bringt. Und wiefern soll New York eine Single-Stadt sein? Weil viele Menschen unverheiratet sind oder weil sie in einem eigenen Haushalt leben? Der Begriff Single gehört auf den Müll, denn er ist ein Produkt der Lifestyle-Soziologie, die sich längst überlebt hat. Und wie sehen die New Yorker das?

"Der Siegeszug der Mikro-Einheiten lässt jedoch noch auf sich warten. Das Haus am Carmel Place steht noch immer halb leer. Weitere Projekte sind vorerst nicht geplant. Die Akzeptanz für die neue Lebens- und Wohnform braucht offenbar Zeit",

meint MOLL, der offenbar darauf hofft, dass mit der weiteren Zunahme der Wohnungsnot sich auch die Wohnwünsche anpassen.

In Deutschland wurden seit den 1980er Jahren von der Gentrificationsforschung der Bau von Yuppie-Luxusapartments - statt der bis dahin üblichen Kleinwohnungen für Singles - gefordert. Man wollte die gering verdienenden und alten Singles aus den innenstadtnahen Wohngebieten vertreiben und die Städte dadurch für die Young Urban Professionals lukrativer machen. Dies geschah gleichzeitig mit einer Kritik der Single-Gesellschaft, die mit dem Yuppie-Klischee arbeitete und auf die Yuppie-Familien (Family-Gentrification) abzielte. Wir hatten es also mit einer Doppelzüngigkeit der Gentrificationsforschung zu tun, die einerseits Yuppie-Luxusapartments propagierte und anderseits mehr Family-Gentrifiers wollte. Der Sozialstrukturforscher Stefan HRADIL hat die damalige Philosophie in dem Gutachten für das Bundeskanzleramt, das als Buch unter dem Titel Die "Single-Gesellschaft" folgendermaßen zusammengefasst:

"Lösungsvorschläge, die auf den Bau von mehr Kleinwohnungen für Singles zielen, oder auf die Wiederentdeckung verdichteter Wohnformen, das heißt auf die Bedürfnisse von Singles zugeschnittener Hochhäuser mit allen dazu passenden Serviceeinrichtungen (...) gehen nachweislich an den Zielvorstellungen von Singles vorbei. Diese ziehen allemal eine große Wohnung im Randbereich der Innenstadt vor (idealerweise eine Altbauwohnung mit Stuckdecke) und drängen auf den dortigen Teilwohnungsmarkt. (Droht/Dangschat 1985)" (1995, S.151)

Von HRADIL werden hier die Yuppie-Interessen zum Ausgangspunkt einer Wohnungsgrößen-Politik gemacht. Jetzt - gerade einmal 20 Jahre später -zeigt sich, dass die alleinige Ausrichtung auf Yuppie-Interessen geradewegs in die Wohnungsnot geführt hat. Dass erst im Zuge der "Flüchtlingskrise" die Interessen gering verdienender Singles wieder entdeckt werden, zeigt das Versagen kommunaler Wohnungsbaupolitik nur umso deutlicher.

GRABKA, Markus/GOEBEL, Jan/SCHRÖDER, Carsten/SCHUPP, Jürgen (2016): Schrumpfender Anteil an BezieherInnen mittlerer Einkommen in den USA und Deutschland,
in:
DIW-Wochenbericht Nr.18 v. 06.05.

FRAS, Damir (2016): Paradies der Rentner.
"The Villages" in Florida ist die weltgrößte Siedlung für Senioren. In der künstlichen Stadt herrschen strikte Regeln, damit ihre mehr als 112.000 betagten Bewohner einen ruhigen Lebensabend verbringen können,
in:
Frankfurter Rundschau v. 28.05.

PETERSDORFF, Winand von (2016): Die Amerikaner werden sesshaft.
Der Sonntagsökonom: Keiner zog so häufig um wie die Amerikaner. Darauf haben sie nun keine Lust mehr. Warum nur?
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 05.06.

PETERSDORFF, Winand von (2016): Amerika, das Land der Nesthocker.
Lounge: Amerikaner haben einen Namen für junge Erwachsene gefunden, die zu den Eltern zurückziehen. Die "Boomerang Kids" werden immer zahlreicher. Und die Männer haben Schuld,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 09.07.

KWE (2016): Risiko statt Staat.
SZ-Serie Unsere Zukunft, unsere Rente (11): USA,
in: Süddeutsche
Zeitung v. 11.08.

Risiko statt Staat, die Schlagzeile steht im krassen Widerspruch zum in den USA existierenden Umlagesystem, das als Fürsorgesystem beschrieben wird und aus dem rund 60 Millionen Menschen ein Transfereinkommen beziehen. Die neoliberalen Republikaner wollen das ändern. Das Risiko bezieht sich lediglich auf das staatlich begünstigte Vorsorgen mit Investmentsfonds.

PETERSDORFF, Winand von (2016): Früher war mehr Mut.
Die Amerikaner verhätscheln ihre Kinder. Das schwächt Kreativität und Gründungsgeist,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 13.08.

SCHMIEDER, Jürgen (2016): Die dicksten Fische.
Wie angelt man sich einen Milliardär? Die gefragtesten Singles in den USA sind nicht mehr Profisportler oder Rockstars, sondern die reichen Gründer von Start-ups,
in: Süddeutsche
Zeitung v. 17.08.

2017

FICHTER, Alina (2017): Die Alten kommen.
Silicon Valley: Das Silicon Valley sortierte bislang ältere Mitarbeiter aus. Das könnte sich nun ändern. Denn Start-ups entdecken die Generation der Babyboomer als neue Kunden für technische Produkte,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 19.04.  

 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ News ] [ Singles in aller Welt ] [ Single-Kultur ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2002-2018
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 27. September 2000
Update: 30. Dezember 2017